die Nordseeinsel Amrum in ihrer ganzen Idylle genießen

Der riesige und atemberaubende Kniepsand an der Meeresseite im Westen, die Dünenlandschaften mit Tausenden von Seevögeln, die Nordsee im Wechsel der Gezeiten, und in der Inselmitte die Geest mit Wald und Heideflächen: Wer diese Idylle besonders intensiv genießen will, sollte bereits im Frühjahr Amrum besuchen. Nun findet man hier an frischer Luft noch Ruhe zur Erholung, bevor es in der Hauptsaison dann deutlich trubeliger wird. Am nördlichen Ende der Insel bei Norddorf beginnt die wohl beliebteste Wattstrecke der Welt, auch im Frühjahr kann man sie bereits begehen: sieben Kilometer durch den Meeresschlick bis hinüber zur Nachbarinsel Föhr.

Die Strecke führt überwiegend über angenehm zu laufende Sandwatten. Allerdings steht selbst bei Ebbe in den Prielen das Wasser bisweilen fast hüfthoch. Ohne einen ortskundigen Wattführer sollte deshalb niemand diesen Ausflug unternehmen. Die Wattwanderung dauert etwa zweieinhalb Stunden, von Wyk auf Föhr geht es mit der Fähre zurück nach Amrum. Für Kinder unter zwölf Jahren ist die Wattwanderung nicht geeignet. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Leuchtturm in den Dünen zwischen Wittdün und Nebel. Seit Ende des 19. Jahrhunderts hilft er den Schiffen, ihren Weg zu finden. Es lohnt sich besonders kurz vor Sonnenuntergang, die 297 Stufen hoch zu steigen. Oben eröffnet sich dann ein einzigartiger Rundblick.

Osterfeuer und Sonnenwendfeier

Auch das Brauchtum wird auf der Nordseeinsel intensiv gepflegt, Einheimische und Gäste dürfen sich beispielsweise am 31. März auf das Osterfeuer am Nebeler Strand freuen, das Entzünden ist eine jahrhundertealte Tradition. Ein anderes Highlight ist die Sonnenwendfeier am 21. Juni, dann wird der Nebeler Strand wieder voll mit Inselvolk und Urlaubern sein. Hier gibt es Friesenfrauen in Tracht zu bestaunen: gekleidet in Schwarz und Weiß mit wertvollem Silberschmuck. Die Gewänder und der Schmuck werden von Generation zu Generation weitergegeben. Alle Informationen zur Insel Amrum und zu den vielen Veranstaltungen gibt es unter www.amrum.de und unter der Telefonnummer 04682-94030.

Ab April Campen in den Dünen

In traumhafter Lage, mitten im Naturschutzgebiet „Amrumer Dünen“, liegen auf Amrum zwei Campingplätze, einer davon ist den Freunden der Freikörperkultur vorbehalten. Ganz in der Nähe, am Kniepsand vor der Amrumer Westküste, rauscht die Brandung an den Strand, hier spielt sich im Sommer das Badeleben ab.
Die Weite und Breite des Strandes bieten viel Bewegungsfreiheit für Badende mit Textil sowie für FKK-Anhänger. Die Campingplätze eröffnen bereits am 1. beziehungsweise 15. April (FKK-Platz), Informationen gibt es unter www.amrum-camping.de und unter www.fkk-zeltplatz-amrum.de.