Archiv der Kategorie: Nordseeküste

Die Nordsee feiert maritim

Die Nordseeküste Schleswig-Holstein präsentiert sich Urlaubern in diesem Jahr besonders erlebnisreich – und maritim. Glückssuchende finden ihren persönlichen Traumstrand oder ihr individuelles Urlaubsglück in zahlreichen Angeboten zum Abschalten und Entschleunigen. Und maritim gemütlich geht es bei den vielen Hafenveranstaltungen zu.

Büsumer Kutterregatta: Einzigartig an der Westküste

Der Startschuss fällt, die Kutter lassen die Motoren knattern und die Menge am Ufer johlt: der Regatta-Verein Büsum lädt vom 22. bis 24. Juli 2016 zur ältesten Kutterregatta Deutschlands in Büsum ein. Seit 1894 findet das Wettrennen der Krabbenkutter in Büsum statt und hat sich zu einem Höhepunkt im Kalender des Nordsee-Heilbades entwickelt: tausende Einwohner und Gäste zieht es im Juli auf die Regatta-Meile am Hafenbecken II, wo sich Live-Musik, Marktstände und kulinarische Leckereien aufreihen. Los geht die Kutterregatta mit der Eröffnung der Hafenmeile am Freitag. Ein großer Spaß für Zuschauer und Teilnehmer ist die Papierbootregatta am Samstag, bei der die Teams mit selbstgebastelten und meist kreativ geschmückten Papierbooten um die Wette paddeln. Wer die erste Hürde schafft und nicht beim Zu-Wasser-lassen schon untergeht, kämpft sich unter den Anfeuerungsrufen der Zuschauer durch die Regatta-Strecke im Hafenbecken II. Es gilt das Motto: Dabei sein ist alles! Sonntags startet dann die eigentliche Kutterregatta. Dutzende feierlich geschmückte Kutter laufen gemeinsam aus dem Büsumer Hafen aus und positionieren sich im Fahrwasser vor Büsum. Von der Mole aus haben die Zuschauer den besten Blick auf das besondere Rennspektakel. In verschiedenen Klassen, je nach Leistungsstärke, fahren die Kutter dann eine bestimmte Strecke vor Büsum um den Sieg. Als Trophäe für die schnellsten Kutter winkt das blaue Band!
Geheimtipp: Die Kutter werden für die Regatta nicht nur eindrucksvoll geschmückt, sondern ermöglichen ein unvergessliches Erlebnis: Wer sich früh kümmert und nett bei den Kapitänen fragt, darf auf einigen Kuttern mitfahren und die Regatta hautnah erleben!
www.buesum.de

Das Tor zu den Inseln feiert

Molenfest in Dagebüll-Hafen am 31.07.2016: Das traditionsreiche Dagebüller Molenfest mit Flohmarkt bietet ganztägig eine breite Palette zum Stöbern und Kaufen, Kulinarisches, Kunsthandwerk, Handarbeiten, Musik & Unterhaltung auf der Südmole. Die Muscheltage finden am 13. u. 14.08.2016 in Dagebüll-Hafen: Die Dagebüller Muscheltage bieten wie jedes Jahr gekochte und gebratene Muscheln, Fischbrötchen etc. sowie eine Kaffeetafel; außerdem Musik und Unterhaltung. www.nordfrieslandtourismus.de

In der Heimat von Theodor Storm

Mit den Hafentagen findet vom 03. bis 07. August 2016 in Husum eines der beliebtesten und größten Stadtevents an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste statt. Neben vielen maritimen und kulturellen Höhepunkten wie dem Kutterkorso, dem Hafentagelauf und Live Musik auf vier Bühen rund um den idyllischen Binnenhafen lädt die Meile zum Schlemmen und Feiern ein. www.hafentage-husum.de

Hafenfest mit Föhr on Fire

Ein Meer aus Goldregen, bunten Lichtfontänen und atemberaubenden Feuerwerkseffekten über der Nordsee sorgt auch in diesem Jahr für Gänsehautfeeling unter den Zuschauern des Höhenfeuerwerks „Föhr on Fire“. Am 13. August 2016 bildet das faszinierende Feuerwerkspektakel gegen 22:40 Uhr bereits zum elften Mal in Folge den krönenden Abschluss des zweitägigen Hafenfestes auf der Insel Föhr. Zu synchroner Musik entsteht dabei eine beeindruckende Choreographie aus Klängen, Farben und Licht.

Bereits am 12. August öffnet das Hafenfest von 17 bis 24 Uhr rund um den Wyker Binnenhafen seine Pforten für die Besucher. Ein bunter Markt mit großem Biergarten, zahlreichen Ständen sowie Livemusik sorgen für ein abwechslungsreiches Programm. Das Angebot reicht dabei von Kunsthandwerk über kulinarische Köstlichkeiten bis zum Cocktailstand. Die kleinen Besucher dürfen sich auf Karussell, Straßenkünstler, aber vor
allem auf das beliebte Föhrer Entenrennen im Hafenbecken freuen.
www.foehr.de/veranstaltungen/events/foehr-on-fire/

Nicht minder eindrucksvoll ist die Vielzahl der Veranstaltungen in der Region:

Weitere Highlights 2016 an der Nordsee Schleswig-Holstein

19. – 20. März 2016 Husumer Krokusblütenfest www.husum-tourismus.de

16. April – 08. Mai 2016 Ringelganstage auf den Halligen www.ringelganstage.de

21. Mai – 31. Juli 2016 Nordfriesische Lammtage www.lammtage.de

27. Juni – 07. Sept. 2016 Kinder-Uni Föhr www.kinderuni-foehr.de

22. Juli – 24. Juli 2016 113. Kutterregatta in Büsum www.buesum.de

30. Juli 2016 Wattolümpiade in Brunsbüttel www.wattoluempiade.de

3. – 7. August 2016 Husumer Hafentage www.husum-tourismus.de

5. August – 7. August 2016 Kitesurf Masters in St. Peter-Ording www.st.peter-ording.de

5. August – 14. August 2016 German Polo Masters in Keitum auf Sylt www.sylt.de

10. August 2016 Börteboot-Regatta auf Helgoland www.helgoland.de

3. September 2016 Muscheltage Amrum www.amrum.de

20. – 25. September 2016 30 Jahre Dithmarscher Kohltage www.dithmarscher-kohltage.de

30. September – 9. Oktober 2016 33. Windsurf World Cup Sylt www.sylt.de

Viele weitere Veranstaltungen finden sich auf www.nordseetourismus.de.
An der Nordsee Schleswig-Holstein finden alle ihr Urlaubsglück! Und damit die Planung der persönlichen Nordseereise noch einfacher wird, stellt die Nordsee-Tourismus-Service GmbH einen kostenlosen Urlaubsplaner mit praktischer und herausnehmbarer Freizeitkarte gern kostenlos zur Verfügung. Erfrischend beeindruckend!

Niedersachsens Nordsee bietet hervorragende Segel-, Wind- und Kitesurf-Reviere

Segelsportler, Wind- und Kitesurfer finden an der niedersächsischen Nordseeküste und auf den Ostfriesischen Inseln abwechslungsreiche Reviere für Einsteiger und Profis. Der Wassersport im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer unterliegt besonderen Anforderungen an die Sportler. Wind und Wellen sorgen jedoch für unvergessliche Erlebnisse.

Windsurfen: Im Rausch der Geschwindigkeit
Seit dem 15. August organisiert der örtliche Windsurfing-Club-Wesermünde e.V. die 5. Wurster Speedmeile. Jeder Windsufer mit zugelassenem GPS-Gerät kann seine Geschwindigkeit in den Surfrevieren vor Dorum und Wremen messen und unter www.GPS-Speedsurfing.com einstellen. Die Seite bietet auch eine Aufstellung der aktuellen TOP-10-Geschwindigkeiten. Wer sich traut, kann sich noch bis 31. Juli 2014 anmelden, um seinen ganz eigenen Rekord auf der Wurster Speedmeile aufzustellen.
Der Januskopf am Norderneyer Nordstrand zählt zu den bekanntesten Surfrevieren der Nordsee. Seit fast drei Jahrzehnten trifft sich hier, was in der Windsurf-Szene Rang und Namen hat: Alljährlich zu Pfingsten wird am Nordstrand der Deutsche Windsurf-Cup ausgetragen. Ein Heimspiel für den Windsurf-Profil Bernd Flessner, denn der mehrmalige Deutsche Meister wurde auf Norderney geboren.

Kitesurfen: Drachensport im Nationalpark
Die niedersächsische Nordseeküste und die Ostfriesischen Inseln befinden sich am bzw. im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. In dieser geschützten Naturlandschaft unterliegen Drachensportarten besonderen Regeln. Kitesurfer sollten sich im Vorfeld unbedingt über die ausgewiesenen Kitespots informieren. Auf der Internetseite der Nationalparkverwaltung steht ein allgemeines Informationsblatt zum Herunterladen bereit.
Der Kitespot am Badestrand von Baltrum ist seit Jahren ein beliebtes Ziel. Bei Niedrigwasser finden die Kitesurfer ruhige Flachwasserzonen, gut geeignet für Anfänger. Bei Hochwasser bietet sich den Profis eine Brandungszone, die keine Wünsche offen lässt. Kite-Kurse sowie die Möglichkeit Material auszuleihen bietet beispielsweise die VDWS Kite- und Surfschule direkt am Badestrand. Absolutes Highlight in der Drachenreiter-Szene: der 6. Aloha KiteCup vom 12. bis 15. September – für alle Könnerklassen.
In Cuxhaven finden sich gute Spots für fortgeschrittene Kitesurfer. An speziell dafür vorgesehenen und vom Badebetrieb abgegrenzten Strandabschnitten in Sahlenburg und im Bereich der Kugelbake kann der sportliche Höhenflug gestartet werden.
Neu auf Norderney: Von April bis Oktober darf auf der Seeseite zwischen den Strandaufgängen „Nordbad“ und „Weiße Düne“ gekitet werden. Bereits seit dem vergangenen Jahr hat der Küstenort Dornumersiel eine neue Kitesurf-Zone – ebenfalls für die Zeit von April bis Oktober. Der Kitespot ist 80 Hektar groß und mit Bojen gut sichtbar gekennzeichnet.
Auch am Strand wird der frische Wind zum treuen Sportskameraden
Die Insel Borkum bietet einen der schönsten Kitebuggy-Plätze in Deutschland. Getrieben von Naturkräften sausen die Buggys mit ihren bunten Drachen über den Strand. Der Sand knirscht unter den Rädern und der Wind zieht an den Leinen. Wenn dann noch der Rausch der Geschwindigkeit dazu kommt, ist man den Reizen des Kitebuggy-Sports endgültig erlegen. Wer es selbst ausprobieren möchte, kann alle wichtigen Informationen unter www.windsurfing-borkum.de einsehen.
Und noch ein besonderer Tipp: Vom 10. bis 14. September 2013 findet die European Kitebuggy Championship 2013 auf Borkum statt.

Wer auf der Nordsee segeln kann, …
… kann auf der ganzen Welt segeln“, so lautet eine bekannte Redewendung unter Skippern. Die kleinen Häfen der Küstenorte und Inseln sind ideale Ausgangspunkte für Segeltörns in die Deutsche Bucht. Das Revier gilt als anspruchsvoll und einzigartig. Wer die notwenigen Segelkenntnisse ganz in Ruhe erlangen möchte, ist auf dem wangerländer Hooksmeer, einem tideunabhängigen Binnenmeer, gut aufgehoben. Die dort ansässige „Nordsee Segelschule“ bietet Kurse und Abschlussprüfungen für alle gängigen Segelscheine an. Die idyllisch gelegene Marina im Hooksmeer bietet Gästen bis zu 400 Liegeplätze für alle gängigen Schiffsgrößen.
Segeltörns und Kurse bietet auch die Segelschule „Wilhelmshaven maritim“ in der Stadt am Jadebusen an. Wer mal „Seeluft schnuppern“ möchte, findet bei der Wilhelmshaven Touristik und Freizeit GmbH das passende Angebot: einen zweistündigen Segeltörn in den Sonnenuntergang inkl. Abendessen im Restaurant „Seglerheim“.

Und wenn der Wind mal Pause macht, …
… dann bietet sich das Stand-Up Paddling an. Auch dafür werden an der niedersächsischen Nordsee Kurse angeboten. Für große Gruppen eignet sich beispielsweise das Angebot des DJH-Resorts in Neuharlingersiel. Die professionelle Einweisung über 1,5 Stunden direkt auf dem Gelände des DJH-Resorts kostet 29 Euro pro Person. Übernachtungsmöglichkeiten und Materialverleih können nach Wunsch hinzugebucht werden. Alle notwendigen Informationen gibt es auf www.djh-resort.de
Weitere Tipps und Infos rund um das Segeln, Surfen oder Kitesurfen gibt es auf www.die-nordsee.de/wassersport-an-der-nordsee

Leuchttürme und Köge entlang der Küste

Sie prägen das Bild der Nordseeküste, den Seefahrern bieten die Leuchtfeuer Orientierung, den Landgängern schönste Aussichten. 24 Leuchttürme weisen den Nordsee-Urlaubern den Weg entlang der Küste, auf den Inseln und Halligen. Eine weitere Besonderheit des Nordens sind die Köge, durch Deichbau und Entwässerung aus der See gewonnenes Marschland, in denen man wunderschönen Urlaub verbringen kann.

Leuchttürme faszinieren die Besucher, sie sind Symbole maritimer Sehnsucht und erinnern an eine Zeit, als die Leuchtturmwärter mit ihren Familien ihrer abgeschiedenen Arbeit nachgingen. Heute hat der Mausklick den Meerblick abgelöst – fast alle Leuchttürme sind mittlerweile vom Computer gesteuert.

Die Nummer 1 an der Nordseeküste ist der berühmte Leuchtturm Westerheversand, bekannt aus zahlreichen Werbespots und durch seine beiden Wärterhäuschen immer wieder leicht zu erkennen. Vom Parkplatz aus führt ein zirka eineinhalb Kilometer langer Weg durch die Salzwiesen im Nationalpark Wattenmeer zu dem über einhundert Jahre alten Bauwerk, das noch in voller Funktion ist. Bis 1979 war der Turm bemannt, danach wurde er automatisiert und die ehemaligen Wärterhäuschen von Mitarbeitern der Schutzstation Wattenmeer bezogen. Tag für Tag sendet das Wahrzeichen Eiderstedts sein Licht in die Nacht hinaus – bei guter Sicht bis zu 39 Kilometer weit. Der rot-weiße Riese steht allen Besuchern während geführter Touren offen: Wer die 157 Stufen bis in die Turmspitze erklommen hat, wird mit einem unvergesslichen Ausblick über Eiderstedt, die Insel- und Halligwelt belohnt. (www.westerhever-nordsee.de)

Im Jahr 1856 im Auftrag des Königs Friedrich VII. von Dänemark errichtet, ist der Leuchtturm Kampen auf Sylt heute über 150 Jahre alt. Der schneeweiße Turm mit der schwarzen Banderole – einst ein Leuchtapparat mit Petroleumspeisung – war damals eine technische Revolution, die sogar auf der Weltausstellung in Paris präsentiert wurde. Besichtigungen sind heute leider nicht mehr möglich, doch sehenswert ist sein Lichtspiel über Heide, Dünen und Meer von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang allemal. (www.kampen.de)

Der Leuchtturm von Pellworm hat als beliebte Hochzeitslocation Berühmtheit erlangt. Auf dem 25 Meter hohen denkmalgeschützen Turm geben sich Paare aus der ganzen Welt in luftiger Höhe das JA-Wort. Maritim, romantisch, historisch oder naturverbunden – Brautpaare können zwischen fast 20 Hochzeits-Arrangements auswählen. Das Leuchtfeuer ist auch heute noch trotz moderner Navigationshilfen wie GPS und Radar von großer Bedeutung. Der Turm steht Besuchern zur Besichtigung offen. (www.pellworm.de)

Der Leuchtturm auf Helgoland hat mit etwa 28 Seemeilen Sichtweite das stärkste Leuchtfeuer in der Deutschen Bucht. „Wächter der Deutschen Bucht“ wird das Leuchtfeuer von Deutschlands einziger Hochseeinsel deshalb auch genannt. Es ist noch in voller Funktion, kann jedoch nicht besichtigt werden. (www.helgoland.de)

Der höchste Leuchtturm der Nordseeküste Schleswig-Holsteins
Der Amrumer Leuchtturm ist mit seiner Bauwerkshöhe von 41,8 Meter der höchste Leuchtturm an der Schleswig-Holsteinischen Westküste und der erste an dieser Küste gebaute deutsche Leuchtturm. Vom Fuß der Düne bis zum Balkon führen 297 Stufen, 172 davon im Turm. In den Sommermonaten können Besucher ihn montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr zur Besichtigung erklimmen. (www.amrum.de)

Eine Ölleuchte an einem Mast wies Fischern einst die sichere Einfahrt in den Büsumer Hafen. Im Jahr 1913 wurde die Leuchte durch einen 21,4 Meter hohen Leuchtturm ersetzt, der auch heute noch in der Einfahrt des kleinen Büsumer Hafens steht. Trotz Denkmalschutz ist der Turm noch in voller Funktion und kann deshalb nicht besichtigt werden. Tagsüber leuchtet Büsums Wahrzeichen zwischen Krabbenkuttern und Ausflugsschiffen (www.buesum.de).

Beim ElbeLeuchtturmTag am 1. September 2013 öffnen elf Leuchttürme von 10 bis 17 Uhr ihre Türen. In Brunsbüttel erwartet die Besucher zum Beispiel eine spannende Führung zu „Leit- und Richtfeuer an den Schleusen“. (www.elbe-leuchtturm-tag.de)

Eine weitere Besonderheit des Nordens sind die Köge: Sie prägen das Landschaftsbild der Küste Schleswig-Holsteins. Das flache Marschland der Köge wurde durch Deichbau und Entwässerung aus der See gewonnen. Bereits in den Ortsnamen wie Friedrichskoog, Kronprinzenkoog oder Sönke-Nissen-Koog ist dies erkennbar. Letzterer ist deutlich an den weißen Häusern mit grünen Dächern erkennbar. Der Namensgeber und finanzielle Unterstützer Sönke Nissen war in Deutsch-Südwestafrika tätig und zeigte so seine Verbundheit zum südlichen Afrika. Und auch bereits Theodor Storm beschrieb in seiner Novelle „Der Schimmelreiter“ die Entstehung der Köge.

Durch die Entstehung der Köge hat sich das Landschaftsbild in den letzten Jahrhunderten verändert. Aus den drei Inseln Utholm, Everschop und Eiderstedt entstand zum Beispiel die heutige Halbinsel Eiderstedt. Heute sind in den Kögen wunderschöne reetgedeckte Bauernhäuser und Ferienwohnungen zu finden. Auf Radtouren durch das flache Land lassen sich die Geschichten und Sagen rund um die Entstehung nachvollziehen.

Wellness an der Nordseeküste

Entspannen, auftanken, sich rundum verwöhnen lassen – in einer immer hektischer werdenden Zeit liegt Wellness-Urlaub im Trend. Denn wohltuende Massagen, Packungen, Saunagänge und Bäder pflegen Körper und Seele gleichermaßen, stärken das Immunsystem und sorgen für Erholung von Kopf bis Fuß. In Neuharlingersiel an der niedersächsischen Nordseeküste verbinden sich hochwertige Wellness-Angebote mit dem gesunden Reizklima und der einzigartigen Natur des Wattenmeers zu einem Gesundheitsurlaub der besonderen Art.

BadeWerk: Wellness mit Sternchen

Das idyllische Fischerdörfchen Neuharlingersiel hat seit 2011 mit dem BadeWerk eine buchstäblich ausgezeichnete Wellness-Einrichtung zu bieten: Sie wurde als erste in Niedersachsen mit dem Gütesiegel „Medical Wellness Stars“ ausgezeichnet – mit der Höchstbewertung von fünf Sternen, mehr Informationen gibt es unter www.badewerk.de. Damit werden nicht nur Ausstattung, Architektur, Lage und Service, sondern auch das individuelle Eingehen auf die Bedürfnisse jedes Gastes und die Verwendung ortstypischer Heilmittel gewürdigt. Zu diesen gehört neben frisch geschöpftem Meerwasser vor allem der besondere Naturschlick der Region.

Schlick mit Geschichte

Dieser Schlick lagert seit 400 Jahren in einer unterirdischen Schlickblase, die auf natürliche Weise vom Meer abgetrennt und luftdicht verschlossen wurde. Das macht den Schlick besonders rein. Angewendet wird er als Bad oder Packung. Seine heilende Wärme und der hohe Gehalt an Mineralien und Spurenelementen wirken lindernd bei Hautkrankheiten, Rheuma, Rücken- und anderen Schmerzen sowie Verspannungen. Eine ganz exklusive Anwendung ist der ostfriesische „Schlick-Dampfer“: Bei dieser Zeremonie wird zunächst der ganze Körper mit Naturschlick eingerieben, danach geht es ins Dampfbad, wo der Schlick sich verflüssigt und eine sanfte Peeling-Funktion entwickelt, am Schluss spült ein frischer Regenguss alles wieder ab.

Im Rhythmus der Gezeiten

Natürlicher Schlick und frisches Meerwasser gehören zu der Philosophie, die diversen Anwendungen im Einklang mit der natürlichen Umgebung abzustimmen. Das wird auch durch die Einteilung der verschiedenen Bereiche im BadeWerk nach den wechselnden Gezeiten der Nordsee betont. Die „Einsetzende Ebbe“ bietet Entspannung bei Massagen, Thalasso-Anwendungen und Ayurveda, bei „Ebbe“ wartet die große Saunalandschaft mit Hafen-Sauna, Kutter-Sauna, Schlick-Dampfer, Salzkajüte und mehr. Ganz im Zeichen der Fitness mit Laufschule, Rücken- oder Aqua-Fit steht die „Einsetzende Flut“, und bei „Flut“ lädt das große Meerwasserhallenbad mit 30 Grad warmem Wasser zum Schwimmen ein.

Watt, Hafen und Kultur

Natürlich kann man die Gezeiten in Neuharlingersiel auch live erleben: Direkt vor der Tür liegen der Strand mit seinen bunten Strandkörben und das Weltnaturerbe Wattenmeer – ein einzigartiges Biotop für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt, die sich bei ausgedehnten Wanderungen über den geriffelten Meeresboden erkunden lässt. Oder man vertieft sich in eine Meditation auf dem Meeresboden fernab des Ufers. Zurück auf dem festen Land bietet sich ein Abstecher in den lebendigen Fischereihafen an, wo eine aktive Kutterflotte täglich frische Nordseekrabben und andere Leckereien aus dem Meer anlandet, die man vor Ort genießen kann. Ein Stückchen weiter liegt der historische Sielhof, das Wahrzeichen des Ortes. Hier lässt man den Tag bei einer Lesung oder einem Konzert ganz gemütlich ausklingen.

Ins Vitalhotel oder auf die Nordseefarm

Klima Walking bringt die Gäste an der Nordsee jetzt sanft in Bewegung. Der Vitalkompass verrät, wo Erholungssuchende am besten entspannen, welche Gesundheitszentren die Heilkraft des Meeres nutzen und bietet zahlreiche Wohlfühlangebote für den Sommer an. Ausgewählte Hotels in den Küstenorten und auf den Inseln haben sich auf die individuelle Auszeit spezialisiert.

Was darf es denn sein: Yoga am Strand, eine gesunde Meeresalgen- oder Schlickpackung oder Radfahren kombiniert mit vitalisierendem Thalasso? Der Nordsee Vital Kompass ist bei der Auswahl für die verwöhnenden Stunden in den Wohlfühloasen zwischen Amrum, Föhr, Helgoland, St. Peter-Ording, Friedrichskoog und Sylt gerne behilflich. Das darin vorgestellte gesunde Spektrum reicht von Wellness- und Beautyanwendungen über Entspannungs- und Bewegungsangebote bis zu Medical Wellness und Kuren. Ein besonderer Schwerpunkt an der schleswig-holsteinischen Nordsee liegt auf Thalasso. Die Gesundheitszentren nutzen hierbei die Heilkraft des Meeres inklusive Algen, Sand und Schlick für die therapeutischen Anwendungen. Inklusive ist eine Prise allergenarme, reine Seeluft, und es werden weitere gesundheitsfördernde Aktivitäten wie Entspannungstechniken am Strand und Bewegungsangebote am Meeresufer angeboten. Eine Übersicht über die zahlreichen Wohlfühlangebote an der Nordsee sind für Urlauber unter www.nordsee-vitalkompass.de zusammengestellt.

Der Gesundheits-Tipp: Klima Walking an der Nordseeküste
Thalasso pur ist das Klima Walking. Bei diesem neuen, ganz typischen Nordsee-Angebot werden die Trendsportart Nordic Walking mit dem gesunden Reizklima der Nordsee kombiniert. Mit einem professionellen Trainer geht es immer an der Brandungszone entlang. Angeboten werden 90-minütige Klima Walking-Runden in Büsum, Husum, Friedrichskoog, Nordstrand und St. Peter-Ording sowie auf den Inseln Föhr, Amrum, Pellworm und Sylt. Die gemeinsame Bewegung in der Gruppe bringt Spaß, kräftigt die Muskeln, entlastet die Wirbelsäule, regt den Stoffwechsel an und ist für jedes Alter geeignet. (www.nordseetourismus.de/de/klima-walking)

Aktiv-entspannende Radreisen
Die maritime Hafenstadt Husum, in der einst Theodor Storm lebte, ist Start und Ziel für das siebentägige Urlaubsarrangement „Radfahren und Thalasso“, die eine gesunde Kombination aus Bewegung und Entspannung bietet. Tagsüber entdecken die Gäste die Schönheiten der Region und des Weltnaturerbes Wattenmeer, abends lassen sie sich dann in den Wohlfühloasen so richtig verwöhnen. Die Tour führt über Föhr, Amrum und Sylt. Insgesamt werden 150 Kilometer Radstrecke zurückgelegt. Buchbar ist das Angebot zum Preis ab 669 Euro mit sechs Übernachtungen, Lunchpaketen und Thalasso-Anwendungen auf Föhr und Sylt, allen Fährüberfahrten und dem Zugticket von Westerland nach Husum sowie Karten- und Informationsmaterial. (www.nordsee-radreisen.de)

Für eine Auszeit am Meer
Unterm Reet gedeckten Dach stilvoll entspannen, im Strandkorb im Garten sitzen und lesen oder vorm kuscheligen Kamin klönen – die Nordseefarm in Büsum Deichhausen lässt Wellness zu jeder Jahreszeit zu einem ganzheitlichen Erlebnis für Körper, Geist und Seele werden. Ganz ohne „Stylingstress“ wird hier ausschließlich Frauen der sprichwörtlich rote Teppich ausgelegt. (www.nordseefarm.de)

Das Aalernhüs Hotel und Spa in St. Peter-Ording eignet sich für alle zum Abtauchen zwischen Treibholzgut, Küstenfunden und klassischem nordfriesischem Ambiente. Wohlfühlatmosphäre verschaffen die Thalasso-Rituale und zum Beispiel das Strandwiesen-Kräuterbad. Das Angebot „Thalasso Komfort“ beinhaltet drei Übernachtungen, friesisches Frühstück, 2 Abendessen, eine Laminaria-Peelingmassage, eine Oceanwell-Körperpackung und eine Laminaria-Vital-Ganzkörpermassage und ist zum Preis ab 410 Euro pro Person buchbar. (www.aalernhues.de)

Auf der Insel Amrum lädt das 4-Sterne Vital Hotel Weiße Düne mit einer fünftägigen „Auszeit“ an die Küste, im Arrangement-Preis sind vier Übernachtungen im Dünenzimmer, Frühstück, drei mehrgängige Menüs, Kuchen und feines Gebäck sowie die Nutzung des Schwimmbades und der Sauna und weitere Extras wie der Shuttle zur Fähre inbegriffen. (www.weisse-duene.de)

Noch mehr Gesundheits- und Erholungstipps erhalten Interessierte telefonisch unter 0 48 41 – 89 75 0 sowie im Internet unter www.nordseetourismus.de.

Rosige Aussichten

Das Klima der Nordsee Schleswig-Holstein lässt auf den ersten Blick kaum vermuten, dass selbst empfindliche Pflanzen bei diesen Witterungsbedingungen optimal gedeihen können. Viele Blumen haben sich den Bedingungen an der Küste angepasst und gedeihen hier teils noch prächtiger als in südlichen Gefilden. Besucher wie Einheimische erfreuen sich jedes Jahr an der herrlichen Blumenpracht, die sich Ihnen an der nordsee* Schleswig-Holstein bietet und die sie mit allen Sinnen genießen.

Hochdorfer Garten
Der Hochdorfer Garten in Tating wird als eines der bedeutendsten Gartendenkmäler der bäuerlichen Gartenkultur Schleswig-Holsteins angesehen. Neben dem Husumer Schlossgarten und dem Künstlergarten des Ehepaars Nolde in Seebüll ist er einer der wertvollsten Gärten Nordfrieslands. Ab 1764 wurde mit der Entstehung des barocken Gartens begonnen, der sich über rund fünf Hektar erstreckt. Lindenalleen und –lauben, historische Gebäude wie das Schweizerhaus, Obstbaumquartiere, romantische Partien im landschaftlichen Stil, eine künstliche Ruine und Teich mit Brücke bezaubern noch heute die Besucher der idyllischen Gartenanlage. http://www.haubarg-hochdorfer-garten.de/hochdorfer%20garten.htm

Husumer Schlossgarten
Das einzige nordfriesische Schloss liegt in Husum und ist von einer beeindruckenden Gartenanlage aus historischen und modernen Elementen umgeben. Schloss und Garten sind durch einen Wassergraben vom übrigen Garten getrennt. Hier wurde im 17. Jahrhundert die Husumer Residenz mit einem Lustgarten samt Orangerie und Lusthaus und einem Nutzgarten ausgestattet. Der „Kleine Garten“ bietet Erholung und Ruhe. Der „Großen Garten“ der Schlossinsel ist einem naturnahen Park nach englischem Vorbild nachempfunden. Heute ist das Schlossparkgelände besonders für seine Krokusblüte im Frühjahr bekannt. Viele Besucher kommen, um sich von einem Meer aus unzähligen violetten Blüten verzaubern zu lassen. http://www.museumsverbund-nordfriesland.de/schloss-vor-husum/38-0-Schlossgarten.html

Künstlergarten Emil Nolde
Dem Künstler Emil Nolde erschienen die Felder, die sein Haus in Seebüll umgaben, zu „nackt“. Deshalb beschloss er 1927, das Stück „Grasfeld“ nach seinen kreativen Ideen zu gestalten. Dabei waren es besonders bunte Blumenbeete, die Emil Nolde wichtig waren und die in zahlreichen seiner Aquarelle wieder zu finden sind. Noch heute präsentiert sich die Bepflanzung der Blumenbeete mit ihren vielfältigen Pflanzenarten wie zu Noldes Lebzeiten. http://www.nolde-stiftung.de/de/55/garten.html

Rosentage auf Pellworm
Vom 16. bis 21. Juni können Besucher und Einheimische sich während der dritten „Pellwormer Rosentage“ vom Duft unzähliger Rosen berauschen lassen und die Schönheit des Dornengewächs‘ genießen. Offene Gärten laden zum Rundgang ein und die neu kreierte Rose „Pellwormer Shantychor“ wird präsentiert. Auf dem Rosenmarkt gibt es Schnittblumen und Rosenstöcke für Zuhause zu erstehen. http://www.pellworm.de/pellworm-erleben/veranstaltungen/pellwormer-rosentage.html

Halligen Langeneß und Oland
Im Sommer beeindruckt die Blüte des Strandflieders Bewohner und Gäste gleichermaßen. An vielen Plätzen ist nur das prachtvolle blau-violette Blütenmeer zu sehen. Auch die Salzwiesen, die sich zu jeder Jahreszeit verwandelt zeigen, bieten Pflanzen-Fans den perfekten Aufenthalts- und Beobachtungsort. http://www.langeness.de/index.php?angebote

Rosenträume in Friedrichstadt
Die „Friedrichstädter Rosenträume“ finden am 6. und 7. Juli statt. Zum achten Mal erblüht die historische Holländerstadt in einem Meer von Rosen. Renommierte Rosenzüchter und zahlreiche Aussteller bringen ihre schönsten Pflanzen mit auf den Friedrichstädter Marktplatz und geben hilfreiche Tipps für die Rosenpflege. Nicht nur Rosen als solche gibt es hier zu kaufen, sondern auch Rosenmarmelade, Schmuck mit Rosenmotiven, blumige Hüte und Gartenaccessoires. http://www.friedrichstadt.de/de/kulturstadt/friedrichstaedter_rosentraeume.php?navanchor=1010019

Rosige Aussichten an der nordsee*
In der ganzen nordsee*-Region sind sie überall aufzufinden: die Apfelrosen, auch Kartoffelrosen oder Hagebutten genannt. Von der Natur robust ausgerüstet und gut gewappnet gegen starken Wind, macht auch die salzige Nordseeluft dieser Rose kaum zu schaffen. Ihre Blütenpracht erstrahlt in Farbtönen von hellrot über rosa bis hin zu weiß. Der starke Duft dieser Wildrose wird von Einheimischen und Besuchern gleichermaßen geschätzt. Im Norden ist sie auch unter dem Namen Sylter Rose bekannt. http://www.baumschule-horstmann.de/shop/exec/product/717/3906/Apfelrose-Kartoffelrose-Hagebutte.html

Die Dithmarscher Rosen im Rosengarten des Landesmuseums sind alte Sorten, die ab Mitte der 70er Jahre wieder entdeckt wurden. Die heute weit über 50 Sorten auf dem Gartengelände bilden eine idyllische Ruhezone und besonders zur Blütezeit im Juni und Juli sollte der Rosengarten besucht werden. Der Anblick der vielfältigen Königinnen der Blumen lohnt sich. http://www.dithmarschen-wiki.de/Dithmarscher_Roseng%C3%A4rten

Barrierefreier Urlaub an der Nordsee

Die Landkreise Wesermarsch, Cuxhaven sowie die Seestadt Bremerhaven haben in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Nordsee e. V. ein Pilotprojekt im Rahmen der Umsetzung des Touristischen Zukunftskonzepts Nordsee 2015 gestartet. In der internetbasierten Datenbank „Barrierefreie Nordsee“ (www.barrierefreie-nordsee.de) haben sie für ihre Urlaubsgäste – egal, ob mit oder ohne Behinderung, Brille, Hörgerät, Rollstuhl, Kinderwagen etc. – alle Informationen für einen barrierefreien Urlaub zusammengestellt.

Die Gäste finden aus dem gesamten Gebiet der niedersächsischen Nordseeküste knapp 400 Adressen von Unterkünften, Gastronomie-Betrieben, Sehenswürdigkeiten, Verkehrsmitteln, Wellness- und Gesundheitseinrichtungen, Tourist Informationen, öffentlichen Einrichtungen, Kirchenetc., die sich auf einen Urlaub von beeinträchtigten Menschen eingestellt haben.

Aus dem Sessel in den Sattel!

Im März dürfen sich Radfahrer in den Städten Berlin, Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe, Stuttgart und München freuen. Denn mit etwas Glück finden sie eine bunte Überraschung auf dem Sattel ihres Drahtesels vor: gelbe Sattelschoner warten dann auf ihre neuen Inhaber und geben Auskunft über das Radeln an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste. Unter www.nordsee-radreisen.de werden alle wichtigen Infos über den Radurlaub in einer der schönsten Radfahrregionen Deutschlands gegeben, ein QR-Code (Quick-Response-Code, Englisch für „schnelle Antwort“) liefert Reiseinfos direkt auf das Smartphone.
Außerdem werden Bügelflyer an die Fahrräder gehängt, die über die Reise „2 Länder – 1 Küste“ informieren, eine Radreise entlang der Nordsee im nördlichen Schleswig-Holstein und im südlichen Dänemark.

Schleswig-Holstein und Dänemark auf Tandemfahrt an der Westküste
In Zusammenarbeit zwischen der Nordsee-Tourismus-Service GmbH (NTS) und dem INTERREG 4a Projekt „Tourismus an der Nordseeküste“ wurde die Reise initiiert. Das INTERREG 4a Projekt unterstützt die deutsch-dänische Zusammenarbeit in der Entwicklung des Tourismus an der Westküste von Tönning in Schleswig-Holstein bis Nymindegab in Dänemark.

9 Übernachtungen und 8 Etappen mit einer durchschnittlichen Länge von ca. 31 Kilometer bergen ein einmaliges Raderlebnis. Auf insgesamt 246 Kilometer durch die attraktive Küstenlandschaft beider Nachbarländer gibt es viel zu entdecken und das gesunde Reizklima trägt zur Erholung bei.

Natur und Kultur mit dem Rad erleben
Auf der Radwanderreise erleben die Teilnehmer die natürlichen und kulturellen Besonderheiten des nördlichen Frieslands, der deutsch-dänischen Grenzregion und des südlichen Dänemarks. Ausgangspunkt der Reise ist die Hafenstadt Husum. Auf den Spuren des Schriftstellers Theodor Storm geht es durch dessen Geburtsstadt mit maritimem Flair.
Am nächsten Tag starten die Radurlauber ihre Tour entlang des Nordseeküsten-Radweges weiter über die Halbinsel Nordstrand durch beeindruckende Natur- und Vogelschutzgebiete bis nach Ockholm. Nach einer Übernachtung wird über Dagebüll und Niebüll bis nach Klanxbüll geradelt. Hier spiegelt die einzigartige Landschaft das Werk des expressionistischen Malers Emil Nolde wider.

Zwei Länder, eine Küste
Nach einer Nacht in Klanxbüll führt der Nordseeküsten-Radweg über die Grenze nach Rudbøl in Dänemark. In Højer lohnt es sich aus dem Sattel zu steigen, um die alte Mühle zu besichtigen und es geht weiter, über Møgeltønder mit der schönsten Hauptstraße Dänemarks und dem Schloss Schnackenborg, nach Tønder. Über Nacht können sich die müden Radfahrerbeine in der „Hauptstadt“ des dänischen Marschlands erholen. Denn auf dem Radwanderweg 9 geht es auf der 45 Kilometer langen „Königsetappe“ in die mittelalterliche Schlossstadt Gram. Unterwegs durch den uralten Wald Draved Skov tut eine Pause Körper und Kopf gut, und kann zur Besichtigung der Lømkloster Kirche genutzt werden. Am nächsten Morgen folgt eine kürzere Tagesetappe auf dem Radwanderweg 4 bis Ribe, der ältesten Stadt Dänemarks mit dem ältesten Dom des Landes. Übernachtet wird hier in einem alten Gefängnis.
Dem regionalen Radwanderweg 10 folgen die Radwanderer am nächsten Tag bis Vester Vedsted. Das Wattenmeerzentrum lädt „natürlich“ zum Besuch ein sowie die Insel Mandø. Vorbei am Rømø-Damm geht es nach Ballum. Hier wird genächtigt bevor das nächste Etappenziel, die Insel Rømø, über den neun Kilometer langen Damm erreicht wird. Kleine Dörfer und breite Badestrände an der Westküste ziehen jeden Urlauber in ihren Bann. Nach einer Nacht im Inselörtchen Havneby bringt die Syltfähre die Radfahrer über die Wassergrenze zurück nach List auf Sylt. Geschafft! Ein toller Abschluss der facettenreichen Radreise entlang einer Küste und durch die herrliche Landschaft zweier benachbarter Länder. Die Rückreise erfolgt mit der Bahn von Westerland nach Husum.
Vom 30. März bis 27. Oktober 2013 kann diese Radwanderreise – neben vielen weiteren – unter www.nordsee-radreisen.de gebucht werden.

Mit dieser Kampagne unter dem Motto „Aus dem Sessel in den Sattel – Ein günstiger Moment aktiv zu werden“ möchte die NTS radbegeisterte und potentielle Radurlauber an die nordsee* Schleswig-Holstein locken. Radfahren im Reizklima der nordsee* ist gesund! Bewegung macht und hält fit! Die Touren können den individuellen Bedürfnissen der Reisenden angepasst werden: E-Bikes, Leihräder oder Gepäcktaschen werden auf Anfrage bereitgestellt. Ergänzt wird diese Guerilla Aktion durch Großflächenplakate, welche im April in sechs deutschen Städten zu finden sind. Begleitet werden die Aktionen im Bereich Social Media sowie durch Online-Banner auf verschiedenen Internet-Portalen.

Wenn die Nordseeküste zur Muse wird…

Die Nordsee-Tourismus-Service GmbH (NTS) und der Online-Fotoservice PhotoBox suchen gemeinsam vom 1. März bis 30. August 2013 das schönste Foto der nordsee* Schleswig-Holstein. Auf http://nordsee.photobox.de ist der Fotowettbewerb unter dem Motto „Fotoküste Nordsee Schleswig-Holstein“ zu finden – hier bekommen alle Bilder einen Platz in der Galerie. So dürfen sich Fans der Nordsee und die, die es noch werden wollen, auf ein riesen-großes Fotoalbum freuen, das die nordsee* Schleswig-Holstein von ihren schönsten Seiten zeigt.

Mit Kreativität die Nordsee neu entdecken
Ob Motive aus Natur, Kultur oder Sport – es gibt keine Kategorien oder Vorgaben. Völlig frei entscheidet der Fotograf, welches Motiv er wählt. Wichtig dabei ist jedoch immer der kreative Ansatz. Schleswig-Holstein einmal aus einem anderen, neuen Blickwinkel zu zeigen, ist das Ziel des Wettbewerbs. Und die nordsee* Schleswig-Holstein bietet mit ihrer vielfältigen Landschaft aus einmaligem Watt, weitem Land, verträumten Dörfern und kleinen Städten so viele Motiv-Möglichkeiten. Und Mitmachen lohnt sich: Den Gewinnern winken attraktive Preise von einer Woche Unterkunft im Wattenmeerhaus auf Pellworm inklusive einem Geschenkgutschein von PhotoBox bis hin zu Fotoleinwänden und Fotobüchern.

Der Fotowettbewerb findet im Rahmen des Projektes „Fotoküste nordsee* Schleswig-Holstein“ statt. Als einzige Destination in Deutschland bietet die NTS den „Fotograf to go“ an. Gäste und Einheimische können wahlweise einen Fotoexperten für drei, fünf oder acht Stunden buchen. Ob Einsteiger oder Fortgeschrittener, allein oder mit Freunden, individuelle Tipps zur Bildgestaltung und Kamerahandhabung sowie Informationen zur Region und den schönsten Motiven werden verständlich vermittelt und sofort praktisch ausprobiert. Des Weiteren finden Hobbyfotografen und Urlauber auf www.fotokueste-nordsee.de allgemeine Tipps zur Fotografie und beliebten Fotomotiven in der Region kompakt zusammen gefasst, ebenso wie Ausstellungs- und Veranstaltungstipps.

„Wir möchten unsere Gäste animieren, die Nordsee Schleswig-Holstein ganz neu zu entdecken. Das Festhalten der schönsten Momente schafft einmalige Erinnerungen. So lässt sich der Urlaub ein bisschen mit in den Alltag nehmen“, so Constanze Höfinghoff, Geschäftsführerin der NTS. Einzigartige Motive, sich ständig ändernde Lichtverhältnisse und Situationen – an der Westküste von Schleswig-Holstein gibt es immer wieder Neues zu entdecken.

Fotoexperten küren die Gewinner
Für die Auswahl der besten Fotos konnte neben Fotoexperten der NTS und PhotoBox auch der weltweit renommierte Fotograf Christian Popkes gewonnen werden.
PhotoBox ist der europäische Marktführer für Online-Fotoservices mit mehr als 20 Millionen Mitgliedern* und bildet somit einen starken Kooperationspartner für die Urlaubsregion nordsee* Schleswig-Holstein. Neben der Bestellmöglichkeit des aktuellen Urlaubsmagazins wird auf http://nordsee.photobox.de auch auf die Seite der Fotoküste Nordsee verwiesen. Wer sich auf www.photobox.de registriert, erhält zusätzlich 50 Fotoabzüge 10×15/11×15 als Willkommensgeschenk gratis.
Mehr Informationen über die Kooperation zwischen der NTS und PhotoBox sowie über Angebote an der Fotoküste nordsee* Schleswig-Holstein erhalten Interessierte unter Telefon 04841 – 89750 und im Internet unter www.fotokueste-nordsee.de.

* Quelle: Futurescource Consulting, Photo Prints Market Report April 2012: Western Europe

Einen Nordseeurlaub in einer Ferienwohnung verbringen

Wenn es um das Thema Urlaub geht, muss es nicht immer unbedingt das Ausland sein, wenn Sie einen erholsamen und entspannenden Urlaub allein oder mit Ihrer Familie verleben möchten. Auch in Deutschland gibt es viele interessante Reisziele, die ideal für Ferien sind. Eine der wohl bekanntesten und beliebtesten Ferienregionen ist die deutsche Nordseeküste.
So finden Sie in den Regionen Niedersachsen und Schleswig Holstein viele Lohnenswerte Urlaubsziele, die es zu entdecken gilt.

Finden Sie eine Ferienwohnung im Internet

Wenn Sie noch auf der Suche nach einer geeigneten Ferienunterkunft sind, lohnt sich außerdem ein Blick ins Internet. Ob eine Ferienwohnung Norderney, ein Hotelzimmer in Husum oder ein privates Gästezimmer in einem der vielen anderen touristischen Orte, auf vielen verschiedenen Tourismusseiten sowie auf diversen Hotelportalen finden Sie eine große Auswahl an Ferienunterkünften für jeden Anspruch. Ob Sie sich für eine große Ferienwohnung für die ganze Familie entscheiden oder lieber in einem Hotel übernachten möchten, bleibt Ihnen ganz persönlich überlassen.

Abwechslungsreiche Freizeitgestaltung

Auch in punkto Freizeit und Abwechslung hat die Nordsee viel zu bieten. Im Sommer in einem Strandkorb das Wetter genießen, eine Wattwanderung machen, am Strand spazieren gehen oder mit einer Fähre eine Tagestour zu einer der friesischen Inseln unternehmen sind da nur einige Möglichkeiten für einen Abwechslungsreichen Ferienaufenthalt an der deutschen Nordseeküste. Vielleicht möchten Sie aber auch mit dem eigenen oder einem geliehenen Rad die Gegend erkunden, durch die Dünen wandern oder mit einem Boot eine Tour zu den Seehundsbänken unternehmen.

Wer nicht in eine Hotel oder eine Ferienwohnung Nordsee gehen möchte, kann außerdem auf einem der vielen Campingplätze entlang der Küste seinen Urlaub verbringen.