Archiv der Kategorie: Ostfriesland

Ostfriesland Reiseführer

Ab sofort können Gäste den neuen Ostfriesland Reiseführer sowie das Themenmagazin Radurlaub bestellen. Die Urlaubsprospekte können kostenlos unter Tel. 04 91 / 91 96 96 60 oder unter www.ostfriesland.de bestellt oder online gelesen werden.

Traditionell werden im Ostfriesland Reiseführer wieder viele Ausflugs- und Veranstaltungstipps sowie neue Freizeitangebote zwischen Dollart und Jadebusen vorgestellt. Mit dem kulturtouristischen Themenjahr „Land der Entdeckungen 2016“ konnte das „Kulturnetzwerk Weser-Ems“ für 2016 etliche kulturelle Projekte auf die Beine stellen, die im Reiseführer ebenfalls präsentiert werden. Thematisch befassen sich die Kulturprojekte mit den regionalen Landschaftstypen Marsch, Moor, Geest sowie dem UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer.

„Mit dem neuen Reiseführer möchten wir unseren Gästen echte Landschaftserlebnisse präsentieren“, berichtet Imke Wemken, Geschäftsführerin der Ostfriesland Tourismus GmbH. „Mit der Watten-Agenda, einem EU-Projekt, des INTERREG V A-Programms, machen wir uns in den nächsten 3 Jahren auf den Weg, viele tolle Erlebnisse rund um das UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer zu erschließen“.

Neben dem Reiseführer wurde auch der Radkatalog für Ostfriesland neu aufgelegt. In dem Themenmagazin können sich Radurlauber umfassend über das radtouristische Angebot in Ostfriesland informieren: Radfreundliche Unterkünfte, Servicetipps, Radarrangements und viele Tourenvorschläge vom Binnenland bis zur Waterkant. Bis zum 15.02.2016 erhalten Radurlauber auf viele der Angebote im Radmagazin außerdem einen Frühbucherbonus von 5% pro Buchung.

Freizeitreiter-und Fahrer in Ostfriesland

Der Landesverband Niedersachsen und Bremen e.V. der Vereinigung der Freizeitreiter- und Fahrer in Deutschland (VFD) lädt zu einem 4-tägigen Lager vom 25-28.06.2015 nach Aurich-Tannenhausen auf den Reiterhof „Kleine Mücke“ und dem Mehrzweckgelände ein.

Ausrichter ist erstmalig der Bezirksverband Ostfriesland!

Die Teilnehmer erwartet ein buntes Programm. Geführte Ritte, Horsemanship-Kurse, Geländereiter- und Fahrercup, Vorträge, Kids-Club, Kegelfahren, Trail-Parcour, Tagesfahrt nach Spiekerooge, Kutschfahrten u.v.m. Außerdem werden ein paar typisch ostfriesische Traditionen gepflegt bzw. den Auswertigen näher gebracht.

Die Gäste werden aus ganz Niedersachsen und den angrenzenden Bundesländern erwartet. So bietet sich eine einmalige Gelegenheit Pferdefreunde aus dem ganzen Land kennen zu lernen und Erfahrungen auszutauschen. Einige werden sogar direkt mit Kutsche oder per Pferd anreisen/reiten und bestimmt so manche Anekdote von „unterwegs“ berichten können. Wer sich als Sternreiter/Fahrer (Ritt / Fahrt aus allen Himmelrichtungen zu einem gemeinsamen Zielort) anmeldet, wird feierlich empfangen und für seine Leistungen mit dem VFD Leistungsabzeichen geehrt werden.

Der Geländereiter- und Fahrer Cup wird in diesem Jahr im Rahmen des Reiterlagers ausgerichtet werden. Eine Teilnahme ist auch unabhängig vom Reiterlager möglich. Wer dabei sein will sollte sich schnell anmelden denn die Teilnehmerzahl ist begrenzt und die ersten Anmeldungen sind bereits da.
Wer seinem Pferd einmal eine Pause gönnen möchte (oder selbst eine braucht) kann auf das Vielfältige Freizeitangebot im direkten Umfeld zugreifen (so ist auch für die nichtreitenden Familienmitglieder gesorgt). Egal ob Naturbadesee mit Tretbootfahren, Volleyball oder Minigolf alles ist in unmittelbarer Nähe zum Veranstaltungsort. Eine Fahrradtour z.B. zum nahe gelegenem Ewigen Meer bietet sich ebenfalls an.
Pferd und Reiter werden vor Ort verpflegt und verköstigt. Vier Tage mit Gleichgesinnten genießen, selbst sein Programm zusammenstellen irgendwo zwischen entspanntem Urlaub und Erlebnistage all das bietet das Landesreiter- und Fahrerlager in Ostfriesland.

Diese Veranstaltung steht ausdrücklich allen Pferdefreunden offen. Eine einmalige Gelegenheit besonders auch für Nichtmitglieder die VFD unverbindlich kennen zu lernen.

Die VFD heißt alle Reiter und Fahrer Willkommen! Unabhängig von der Reit- oder Fahrweise oder der Pferde/Ponyrasse. Sie legt Wert auf einen fairen Umgang mit dem Partner Pferd und freies Reiten und Fahren in der Natur. Seit vielen Jahren steigt die Zahl der Mitglieder kontinuierlich und werden die Angebote vielfältiger. Bundesweit sind es inzwischen über 60.000 Mitglieder.

Weitere Informationen zur VFD und auch zu dieser Veranstaltung finden sie unter www.vfdnet.de oder bei der ersten Vorsitzenden der Bezirksverbandes Ostfrieslands (Tanja Michel) unter sinimichel@t-online.de Tel.: 04954/954520.

Wer sich schon vorher einen persönlichen Eindruck machen möchte ist herzlich eingeladen zu unseren Auftritten während der Weser-Ems Ausstellung in Aurich zu kommen. Am Donnerstag den 15.05. und Sonntag dem 18.05. finden jeweils um 14:00 und 16:00 Uhr Aufführungen unseres Showteams statt. Unter anderem werden wir einen Shire-Horse Hengst und eine Mini-Shetty Stute dabei haben. Mehr wird noch nicht verraten!

Das Störtebekerland – genau das Richtige für einen erholsamen Herbsturlaub

Wenn auch die Tage langsam kürzer werden, im Herbst präsentiert sich die Natur noch einmal mit leuchtenden Rot-, Gold- und Brauntönen in ihrer schönsten Farbenpracht. Deshalb eignen sich ein paar freie Tage jetzt besonders, um vor dem langen Winter noch einmal Sonne zu tanken und sich an der frischen Luft zu bewegen. Ob sportlich unterwegs oder in erholsamem Spaziertempo, das Störtebekerland im Westen Ostfrieslands verwöhnt Urlauber mit unberührter Natur, ländlicher Idylle und dem gesunden Reizklima der Nordsee.

Radeln auf Ostfriesisch

Kaum irgendwo in Deutschland gibt es ein so facettenreiches und gut ausgeschildertes Radwegenetz wie in Ostfriesland. Noch dazu gibt es praktisch keine Steigungen, so dass auch weniger geübte Radler nicht so leicht aus der Puste kommen. Radfahren auf Ostfriesisch bedeutet einfach: sich entlang leuchtturmbestückter Deiche treiben zu lassen, das „Ewige Meer“ – den größten Hochmoorsee Deutschlands – zu umrunden oder an verträumten Fehnkanälen innezuhalten.

Die Region, die einst dem Piraten Klaus Störtebeker Unterschlupf vor der Hanse gewährte, lässt sich am schönsten auf einer von vier Themenrouten entdecken: auf der 73 Kilometer langen „Abenteuerlichen Kulturroute“ oder den zwischen 26 und 34 Kilometer langen Touren durch die „Heimat der Teetrinker“, „Auf den Spuren der Moorkolonisten“ oder entlang von „Torfkanälen und Treidelwegen“. Eine Radkarte im Maßstab 1:60.000 gibt es bei den Touristinformationen im Luftkurort Hage, der Feriengemeinde Großheide oder dem Erholungsort Marienhafe. Die Karte kann auch über www.stoertebekerland.de vorab bestellt werden.

Einfach mal entschleunigen

Neben vielen Sehenswürdigkeiten – wie etwa den typisch ostfriesischen Windmühlen, alten Burgen und Schlössern oder dem Störtebekerturm, in dem noch heute die Kammer des Freibeuters zu besichtigen ist – sorgen bunte Märkte und plattdeutsche Theateraufführungen für Abwechslung in der beschaulichen Herbstruhe. Wem dagegen der Sinn nach Entspannung steht, der kann sich beispielsweise im Kurzentrum Hage in unmittelbarer Nachbarschaft zum schönen Kurpark am See mit Massagen, Schlick-, Fango- und Moorpackungen verwöhnen lassen. Wohltemperierte Innen- und Außenbecken sowie eine Saunalandschaft runden das Wohlfühlprogramm ab.

Facebook auf Ortsbegehung – Ostfriesland

Seit nunmehr 2 Jahren kann jeder User bei facebook seine Verbundenheit mit der Region zeigen und Ostfriesland.de ein „Gefällt mir“ schenken. Und das dies gerne getan wird, dass zeigen die mittlerweile fast 19.000 Anhänger. Dabei handelt es sich schon lange nicht mehr ausschließlich um Einheimische, denn die Seite verbreitet sich nicht nur überregional sondern sogar international. „Viele Nachfahren ostfriesischer Auswanderer haben sich unserer Seite angeschlossen und freuen sich über den ein oder anderen plattdeutschen Beitrag“, berichtet Andreas Polle von der Ostfriesland Tourismus GmbH.
Auch bei facebook blieb die Seite der Ostfriesen nicht unentdeckt. Am kommenden Montag, den 22.07.2013, begrüßt die Ostfriesland Tourismus GmbH deshalb den Director Policy von facebook Deutschland in der Region. Dank der Vermittlung der Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann trifft sich Herr Dr. Bender an diesem Tag mit der Ostfriesland Tourismus GmbH zum einem Fachgespräch über zukünftige Möglichkeiten der Kooperation.

Vierte Urlauberbussaison startete am 15. März

Klimafreundlich und preisgünstig Ostfriesland erfahren.

Für den ostfriesischen Urlauberbus begann am 15. März seine neue Saison. Zum
nunmehr vierten Mal können Übernachtungsgäste mit der Nordsee-ServiceCard, einer
Kur- oder Gästekarte das gesamte Busliniennetz für nur einen Euro pro Person
und Strecke nutzen. Das Angebot ermöglicht Ausflugsfahrten in den Landkreisen
Ammerland, Aurich, Friesland, Leer und Wittmund sowie in den beiden Städten Emden
und Wilhelmshaven. Die Partner des Projektes sind der Verkehrsverbund und
die Verkehrsregion Ems-Jade (VEJ) sowie die regionalen und örtlichen Tourismusorganisationen, vertreten durch die Ostfriesland Tourismus GmbH (OTG).

Für die bisher gelaufenen drei Laufzeiten des Urlauberbusses konnten von Jahr zu Jahr steigende Fahrgastzahlen vermeldet werden. „Das hohe Ausgangsniveau von 107.500 Fahrgästen im Jahr 2009 hat sich über 137.800 Gäste im Jahr 2010 auf über 162.000 verkaufte Tickets im letzten Jahr gesteigert“, stellte Tilli Rachner, Geschäftsführer der Verkehrsregion Ems-Jade, dar. „Unser Angebot hat sich in der Region etabliert; es ist gut vermittelbar, leicht verständlich und zudem umweltschonend“, ergänzte Rachner. Insbesondere der letzte Aspekt genießt in der Region mit dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, gleichzeitig UNESCO Weltnaturerbe, eine hohe Priorität.

Durch das Projekt Urlauberbus wurden in den letzten Jahren zahlreiche Verbesserungen im Buslinienangebot angeschoben. Vor allem im Bereich des Wangerlandes, der Region Aurich-Bensersiel, des Landkreises Leer und im Küstenbereich zwischen dem Harlingerland und Norden/Norddeich wurde das Angebot erheblich ausgeweitet.
Zusammen mit der umfangreichen Werbung von den örtlichen Touristinformationen und bei den touristischen Leistungsträgern erhoffen sich die Partnerorganisationen wieder eine gute Nutzung des kostengünstigen Angebots. Weitere Informationen zum Urlauberbus sind auch auf der Homepage www.urlauberbus.info oder unter der Telefonnummer 04941-93377 erhältlich.

Mit Nordsee Servicecard und Urlauberbus können Sie für einen Euro je Fahrtrichtung  die gesamte ostfriesische „Halbinsel“ erkunden. Egal ob Sie von der Küste die Metropolen Ostfrieslands oder umgekehrt die Nordseeküste besuchen wollen: immer nur einen Euro für Ihre Fahrt mit Chauffeur.

AG Barrierefreie Reiseziele in Deutschland nimmt Ostfriesland als neues Mitglied auf

Erfolgreiche Bewerbung der Ostfriesen wird auf der ITB bekanntgegeben.

Mit großer Spannung fieberte das Team der Ostfriesland Tourismus GmbH (OTG) dem 6. März, dem Tag vor Beginn der Internationalen Tourismusbörse (ITB), entgegen. In der Vertretung des Freistaats Thüringen in Berlin präsentierten sich die Ostfriesen vor den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Barrierefreie Reiseziele in Deutschland (AG BRD) und warben um Aufnahme in diesen starken Marketingverbund. Die zahlreichen Angebote im barrierefreien Tourismus in Ostfriesland konnten überzeugen und Ostfriesland wurde als neues Mitglied aufgenommen.

„Der Impuls für die Mitgliedschaft der gesamten Ostfriesischen Halbinsel kam aus Langeoog und wurde von den Bad Zwischenahnern nachhaltig unterstützt“, berichtet Kurt Radtke, Geschäftsführer der OTG. Langeoog ist Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft und hat sich bereits in diesem Zukunftsmarkt positioniert. „Auf Langeoog bearbeiten wir das Thema Barrierefreiheit seit vielen Jahren. Durch die Mitgliedschaft und insbesondere durch den Erfahrungsaustausch mit den Kollegen und Kolleginnen der bundesweit agierenden Arbeitsgemeinschaft haben wir große Fortschritte bei der Entwicklung und Vermarktung unserer barrierefreien Angebote gemacht“, so Peter Wettstein, Kurdirektor auf Langeoog, „stoßen aber in einigen Bereichen als kleine Insel unter großen Ferienregionen an unsere Grenzen“.

Gemeinsam mit Peter Wettstein und Peter Schulze, Kurdirektor in Bad Zwischenahn, wurde seit Frühling letzten Jahres an einem Konzept für die Mitgliedschaft Ostfrieslands bei der AG BRD gefeilt. Wichtige Meilensteine waren dabei das Projekt „Barrierefreie Nordsee – Komfort und Service für Alle“ des Tourismusverbandes Nordsee e.V., das über die Kartierung von Einrichtungen die Basis liefert und an dem viele ostfriesische Ferienorte sich beteiligt haben. Weiterhin konnte die OTG Fördermittel (EFRE) für das Kulturprojekt „Land der Entdeckungen 2013“ einwerben. Ein wichtiger Aspekt dieses kulturtouristischen Netzwerkprojektes ist die Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote. Die Ferienorte im Gesellschaftsgebiet der OTG wurden über den Arbeitskreis „Barrierefreies Ostfriesland“ eingebunden. „Gerne waren wir in Bad Zwischenahn Gastgeber bei der ersten Sitzung des AK barrierefreies Ostfriesland“, sagt Peter Schulze. Die Wandelhalle bot den idealen Rahmen für das Treffen und die Präsentation von guten Praxisbeispielen Langeoogs und Bad Zwischenahns.

Wiebke Eilts, Projektmanagerin Kulturtourismus und Ansprechpartnerin für den barrierefreien Tourismus in Ostfriesland, ist mit vielen Ideen im Gepäck von der ITB zurückgereist. Beim 1. Tag des barrierefreien Tourismus auf der ITB wurde die zukünftige Mitgliedschaft Ostfrieslands feierlich im 5. ITB-Forum der AG BRD bekannt gegeben. Der ganze Tag stand mit Diskussionsrunden und Fachvorträgen ganz im Zeichen der Barrierefreiheit. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung gewinnt die Barrierefreiheit immer mehr an Bedeutung und avancierte damit zum wichtigen Zukunftsthema auf der ITB.

„Wir freuen uns nun darauf, zusammen mit den Kollegen und Kolleginnen auf der Ostfriesischen Halbinsel das Zukunftsthema voranzubringen“, erklärt Kurt Radtke. „Der Zukunftsmarkt ist breit aufgestellt, denn neben sinn- und mobilitätseingeschränkten Gästen profitieren auch Senioren und Familien mit Kleinkindern in besonderem Maße von barrierefreien Angeboten. Und diese beiden Zielgruppen reisen unabhängig von Ferienzeiten und tragen somit zur Saisonverlängerungen bei“.

Zum Hintergrund:
Über die AG „Barrierefreie Reiseziele in Deutschland“
Die AG „Barrierefreie Reiseziele in Deutschland“ ist ein Verbund aus acht Städten und Reisegebieten, die sich deutlich zum Barrierefreien Tourismus für Alle in Deutschland bekennen, diesen beständig weiterentwickeln und gemeinsam mit den Partnern der AG kommunizieren. Zu den Gründungsmitgliedern der Arbeitsgemeinschaft zählen die Eifel, die Stadt Erfurt, das Fränkische Seenland, die Insel Langeoog, das Ruppiner Seenland und die Sächsische Schweiz. Die Niederlausitz wurde in 2010 als neues Mitglied aufgenommen. Seit 2011 ergänzt Magdeburg die AG als neues städtetouristisches Mitglied. Zum 01.07.2012 wird die bisherige Mitgliedschaft von Langeoog auf die Ostfriesland Tourismus GmbH als der übergeordneten Tourismusmarketingorganisation übertragen.

Relaunch Ostfriesland.de – Neue Optik und innovative Technik

Die Ostfriesland Tourismus GmbH (OTG) hat die Internetseite www.ostfriesland.de komplett überarbeitet: Neben einer gestalterischen Anpassung an die neuen Möglichkeiten des immer schneller werdenden Internets werden zahlreiche innovative Techniken eingesetzt. Landrat Matthias Köring (Wittmund) stellte die regionale Seite für die gesamte ostfriesische Halbinsel zusammen mit dem OTG-Team jetzt beim Landkreis in Wittmund vor.

Die Internetseite www.ostfriesland.de zeigt sich im neuen Design. Die zentralen Elemente sind die neuen, großformatigen Bilder, mit denen den Besuchern der Seite ein Vorgeschmack auf Ostfriesland gegeben wird. Dabei nutzt die OTG die immer schnelleren Verbindungen des Internets, um die größeren Daten ohne Wartezeiten darzustellen. Neben der optischen Überarbeitung werden auch zahlreiche neue Techniken eingesetzt. Eine
flache Menüführung erlaubt es dem Gast sich schnell und problemlos auf der Seite zu Recht zu finden. Zudem wurden alle der ca. 8.000 Sehenswürdigkeiten der Seite vom Team der OTG überarbeitet. Dabei wurde darauf geachtet, dass diese sowohl barrierefrei nutzbar als auch für die bereits geplante mobile Variante der Webseite verfügbar sind. Die Fülle der touristischen Angebote Ostfrieslands wird dem Nutzer mit Hilfe einer neuen Kartenfunktion präsentiert. Als Kartengrundlage werden hierbei Alpsteinkarten verwendet, welche durch ihre Detailtiefe besonders dem Radurlauber behilflich sind. So sind die Karten der Radrouten direkt für den Urlauber ausdruckbar. „Mit der neuen Onlinepräsenz möchten wir unseren Weg im Internet fortsetzen und die ostfriesische Halbinsel authentisch präsentieren“ erklärte Kurt Radtke, Geschäftsführer der OTG, in Wittmund. So informieren sich bereits jetzt fast 50 % der Gäste ausführlich auf www.ostfriesland.de, bevor sie ihren Urlaub hier verbringen. Weitere neue Angebote wie eine umfassende Schnellsuche, die neue Darstellung der 50 Ferienorte und der Veranstaltungskalender mit über 15.000 Veranstaltungen runden das Angebot ab.

Urlauberbus erneut mit steigenden Fahrgastzahlen. Klimafreundlich und preisgünstig Ost-Friesland erfahren

Der Urlauberbus für Ostfriesland hat in seiner dritten Saison ein neues Rekordergebnis
eingefahren. Über 162.000 Gäste nutzten das günstige 1-Euro-Angebot für Ausflugs-
und Erkundungsfahrten durch die Region. Seit Mitte März 2009 bieten der Verkehrsverbund
und die Verkehrsregion Ems-Jade (VEJ) sowie die regionalen und örtlichen
Tourismusorganisationen, vertreten durch die Ostfriesland Tourismus GmbH
(OTG) dieses Tarifangebot speziell für Feriengäste an. Im Zeitraum vom 15. März bis
zum 31. Oktober können alle Übernachtungsgäste in den Landkreisen Ammerland,
Aurich, Friesland, Leer und Wittmund sowie in den beiden Städten Emden und Wilhelmshaven
das gesamte Busliniennetz des Verkehrsverbundes Ems-Jade und im
benachbarten Landkreis Ammerland für nur einen Euro pro Person und Strecke nutzen.
Voraussetzung für den günstigen Tarif ist das Vorzeigen der Nordsee-Service-
Card, einer Kur- oder einer Gästekarte bei dem Busfahrer.
Der Landrat des Landkreises Friesland und Vorsitzende des Tourismusverbandes
Nordsee e.V., Sven Ambrosy, freute sich über das hervorragende Ergebnis: „Das
Produkt Urlauberbus hat sich auf dem touristischen Markt etabliert, das belegen die
von Jahr zu Jahr steigenden Fahrgastzahlen. Die Gäste können so Ostfriesland auch
klimafreundlich erfahren.“ „Im Vergleich zu 2010 konnten wir eine Steigerung der
Fahrgastzahlen von fast 20% vorweisen“, ergänzte Ralf Schlömer, Vorsitzender des
Verkehrsverbundes Ems-Jade. „Das Prinzip Urlauberbus ist einfach und preisgünstig
und auf die Bedürfnisse der Gäste zugeschnitten.“
„Der fahrgaststärkste Monat war der August; hier haben 2011 über 31.700 Urlauber
von dem Angebot Gebrauch gemacht“, erläuterte Tilli Rachner, Geschäftsführer der
Verkehrsregion Ems-Jade. Dabei nimmt die Verbindung Norden-Norddeich den Spitzenplatz
unter den genutzten Linien des Urlauberbusses ein. Auch die Verbindungen
im Harlingerland erfahren einen großen Zuspruch bei den Gästen. Im friesischen
Raum ist die Linie Wilhelmshaven-Schillig die beliebteste. Darüber hinaus werden
die Verbindungen zwischen und zu den friesischen und ostfriesischen Städten rege
genutzt.
Die Vertreter der touristischen Organisationen Ostfrieslands zeigten sich ebenfalls
erfreut über die gute Jahresbilanz. „Die einzelnen Kurverwaltungen und Touristinformationen
haben wieder kräftig die Werbetrommel für das Projekt gerührt. Das
schlägt sich in den Zahlen wieder“, so Kurt Radtke, Geschäftsführer der Ostfriesland
Tourismus GmbH. „Der Urlauberbus ist ein weiteres attraktives Element für einen
schönen Urlaub in Ostfriesland.“
Landrat Ambrosy und Rachner betonten, dass sich das Projekt Urlauberbus überregional
und auch bundesweit einen Bekanntheitsgrad erarbeitet habe. Die Auszeichnungen
beim Deutschen Tourismuspreis oder bei dem Fahrtziel Natur-Award der
Deutschen Bahn haben diesen noch verstärkt. „Auch auf deutschlandweiten Tagungen
haben wir mit diesem preisgünstigen und umweltfreundlichen Angebot schon
manches Mal großes Interesse hervorgerufen, da es einen Gewinn für den Tourismus
und damit für die Region darstellt“, so abschließend Rachner.
Weitere Informationen zum Urlauberbus sind auf der Homepage www.urlauberbus.-
info, unter der Telefonnummer 04941-93377 oder in den Touristinformationen Ostfrieslands
erhältlich. Interessierte Urlaubsgäste erhalten im Vorfeld an deren Heimatorten
die Möglichkeit, sich in zahlreichen Gastgeberverzeichnissen aus der Region
über den Urlauberbus zu informieren.

Abi mit Spaß: Ostfriesenabitur

Seit über 30 Jahren büffeln jung und alt für die nordische Reifeprüfung Die Reifeprüfung an der Nordsee als Vereinstour oder Firmenevent Im Urlaub mit Jan Schüpp ostfriesische Lebensart kennenlernen.

„Im Urlaub für das Abi büffeln – und dann noch an der Nordsee, wo andere Tag für Tag am Strand liegen?“ – Für Marion und Jochen aus Gelsenkirchen war das noch bis vor wenigen Tagen undenkbar. Heute wissen sie: Abi kann Spaß machen und eine tolle Ergänzung zu Nordseeluft und Wattenmeer sein. Allerdings geht es hier nicht um das klassische Abi am Gymnasium, sondern um das Original Ostfriesen-Abitur in Wittmund mit seinen ganz besonderen Anforderungen. Die „Pauker“ heißen hier nicht Dr. Müller oder Frau Schneider, sondern Jan Schüpp und Kuh Elsa und auch sonst ist hier im Norden alles anders…

Der nächste Betriebsausflug als Fortbildungsveranstaltung, mit dem Kegelclub zum Pauken an die Küste oder zum Junggesellenabschied die Elsa melken? Für Nordseefreunde, die in gemütlicher Runde Land und Leute kennenlernen möchten, bietet Wittmund eine tolle Ergänzung zu Seeluft und Wattenmeer an. Allerdings geht es hier nicht um das klassische Pauken am Gymnasium, sondern um das Original Ostfriesen-Abitur mit seinen ganz besonderen Anforderungen. Die „Pauker“ heißen hier nicht Dr. Müller oder Frau Schneider, sondern Jan Schüpp und Kuh Elsa und auch sonst ist hier im Norden alles anders…

„Wir lernen jetzt mal ein bisschen fürs Abi!“ – Marion und Jochen aus Gelsenkirchen ernten von ihren Strandnachbarn ungläubige Blicke, denn trotz Urlaub und schulfreier Zeit sind die Beiden voller Begeisterung für eine Abwechslung der besonderen Art. Ihr Ziel: Die Kreisstadt Wittmund mit ihrer einladenden Innenstadt und einer tollen Ergänzung zu Seeluft und Wattenmeer. Allerdings geht es hier nicht um das klassische Pauken am Gymnasium, sondern um das Original Ostfriesen-Abitur mit seinen ganz besonderen Anforderungen, die ein echtes Urlaubsplus für Nordseefreunde darstellen. Die „Pauker“ heißen hier allerdings nicht Dr. Müller oder Frau Schneider, sondern Jan Schüpp und Kuh Elsa und auch sonst ist hier in Wittmund alles anders…

In der Kreisstadt kurz vor der Küste, wo die ersten Möwen am Himmel auftauchen und die salzige Seeluft auf den Lippen bleibt, lernen Urlauber ganz zwanglos den unverfälschten Charakter Ostfrieslands kennen und erfahren quasi nebenbei auch viel über Sitten und Gebräuche der Menschen an der Küste. Der entscheidende Vorteil des Abiturs in Wittmund: Die Schüler sind an einem halben Tag mit allen Fächern, der Prüfung und selbst der abschließenden „Abi-Fete“ mit echter ostfriesischer „Bohnsopp“ durch! Vorher ist allerdings auch hier Pauken und Fitness angesagt, denn so ganz ohne ist auch diese norddeutsche Variante des Abiturs nicht.

Unter freiem Himmel beweisen die Teilnehmer ihre Fähigkeiten im ostfriesischen Nationalsport Straßenweit- und Straßenzielboßeln. Das Ziel dabei ist das Wittmunder Original „Jan Schüpp“, der in der Fußgängerzone als Bronzefigur tagtäglich beweist, dass es manchmal gar nicht verkehrt ist, auch sich selbst „auf die Schüppe“ nehmen zu können. Das „Bessensmieten“ (Strauchbesenwerfen), Padstockspringen (Grabenüberquerung) oder das alternative Balkenlaufen sind die warm-up-Sportarten für das Kuhmelken mit Kuh „Elsa“. Spätestens hier hat jeder Teilnehmer erkannt, dass einst erlernte Fähigkeiten in Physik, Latein und Co. nicht alles sein können. Was sich schließlich auch beim originellen „Löffeltrunk“ und der mündlichen Prüfung in Plattdeutsch niederschlägt.

Wer bis jetzt noch nicht dem Abi-Stress erlegen ist, macht beim zweiten Teil in einer gemütlichen Gaststätte mit Ostfrieslandkunde, dem Erlernen der traditionellen ostfriesischen Teezeremonie und schließlich der Königsdisziplin für alle Touristen, dem Krabbenpulen mit frischem Granat aus der Nordsee weiter. Das Abizeugnis ist am Ende der dokumentierte Abschluss eines Erlebnisses der besonderen Art und für alle Daheimgebliebenen der sichtbare Beweis für eine erfolgreiche „Fortbildungsveranstaltung“!

Das Original Wittmunder Ostfriesenabitur erfreut sich seit über 30 Jahren steigender Beliebtheit und wird mittlerweile nicht nur als zusätzliche Attraktion für Nordseeurlauber, sondern sogar als eigenständiges Programm angeboten. Als Erlebniswochenende mit Abitur, als Tagesprogramm, als „Mittlere Reife“ für Kinder oder als Special-Event für Clubs, Vereine und Firmen hat sich die Idee einen Namen gemacht.

Als Ergänzung zum Ostfriesenabitur können natürlich wahlweise auch weitere Zusatzprogramme, wie Küsten- oder Planwagenrundfahrten, Kegeln um den Nordseepokal, eine Besichtigung des Friesischen Brauhauses, eine gemütliche Tour mit dem Raddampfer „Concordia II“ von Carolinensiel nach Harlesiel und vieles mehr gebucht werden. Und so wird dann aus der „Fortbildungsveranstaltung“ noch ein komplettes Urlaubsvergnügen. – Auch für Marion und Jochen aus Gelsenkirchen, die sich gleich für eine Wiederholung des Ostfriesen-Abiturs im Winter angemeldet haben, denn Abi-Wiederholer werden in Wittmund ganz besonders geehrt!

„Paddel und Pedal“ fasziniert Touristen und Einheimische im Feriengebiet „Südliches Ostfriesland“ nach wie vor

„Es gibt viele attraktive Wasserwege, und viele Menschen schätzen es, unser schönes Land einmal aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen“ erklärt Kurt Radtke, Prokurist der Touristik GmbH, das Interesse. Jetzt wurden alle wissenswerten Informationen in einer neuen Broschüre zusammengestellt. „Ein handlicher Begleiter für unterwegs“, sagt Siegfried Kaiser, der sich bei der Touristik GmbH um „Paddel und Pedal“ kümmert und die neue Broschüre entwickelt hat.

Inzwischen gibt es nicht nur 21 Paddel- und Pedalstationen, die Räder und Kanus vermieten, sondern auch bewährte Mehrtagesangebote, spezielle Touren und Übernachtungsmöglichkeiten. Alles wird in der neuen Broschüre ausführlich beschrieben. Außerdem gibt es Informationen zur Natur, zur Tide und zu unterschiedlichsten Unterkunftsmöglichkeiten. Neu sind eine handgezeichnete Karte von Ostfriesland und die Ausweitung der Stationen bis in die Niederlande zur „Blauen Stadt“ mit mehreren Einstiegsstellen rund um das Oldambtmeer.

Viele unserer Gäste nutzen die Angebote auch für Klassentreffen, Geburtstagsfeiern oder ähnliche Anlässe, sagt Kaiser. Um eine möglichst reibungslose Planung und Durchführung der Erlebnistouren zu gewährleisten, empfiehlt er eine Anmeldung bei der Paddel- und Pedalzentrale Ostfriesland. Sie ist unter der Telefonnummer (04 91) 91 96 96 30 zu erreichen.

Die neue Broschüre ist in den Touristinformationen im Feriengebiet oder telefonisch bei der Paddel-und Pedalzentrale erhältlich. Sie steht auch elektronisch unter der Internetadresse www.paddelundpedal.de zur Verfügung.

BU: 21 Stationen bieten Paddel und Pedal in Ostfriesland an.