Archiv der Kategorie: Amrum

Naturparadies vor der Küste Nordfrieslands

Eine Insel voller Naturschönheit, mit kilometerlangem Traumstrand, so fein und weiß wie Puderzucker – dafür muss man kein Flugzeug besteigen, es genügt das Fährschiff von Dagebüll nach Amrum. Diese Perle unter den nordfriesischen Inseln hat sich ihre Ursprünglichkeit weitgehend bewahrt und ist ein wahres Naturparadies. Tausende See- und Strandvögel bevölkern zur Brutzeit die Dünen und erfüllen den Luftraum mit ihren Rufen. Der „Kniepsand“ genannte Strand ist eigentlich eine Sandbank, die noch bis in die 1960er Jahre von der Insel durch einen Priel getrennt war, sich stetig in Richtung Insel bewegte und schließlich mit ihr vereint hat. Mit mehr als zehn Quadratkilometern ist der „Kniep“ derart weitläufig, dass selbst in der Hochsaison jeder ein ruhiges Plätzchen findet.

Wittdün, Norddorf, Nebel

Ankunftshafen ist Wittdün im Süden der Insel. Der Ort ist quasi vom Meer umschlungen – wohin man schaut gibt es nur Wattenmeer, Halligmeer oder Nordsee. Einen echten Erholungsurlaub garantiert auch der Badeort Norddorf, der strandnah zwischen Dünen und Wattenmeer liegt. Größter Ort ist Nebel in der Inselmitte mit seiner Windmühle, der schönen Inselkirche und den „sprechenden Grabsteinen“, die von der Seefahrerzeit der Amrumer erzählen. Mehr über die Inselgeschichte erfährt man im Öömrang Hüs, dem lokalhistorischen Museum in Nebel oder auf www.amrum.de im Internet. Und wer die Insel einmal aus der Vogelperspektive betrachten möchte, besteigt den rot-weiß gestreiften Leuchtturm, mit 63 Metern der höchste begehbare Turm an der ganzen Nordseeküste.

Meer- und Wattseite

Barfuß durch den Sand laufen oder entspannt in der Sonne liegen, dem Rauschen der Brandung und dem Kreischen der Möwen lauschen, sich ein erfrischendes Bad in der Nordsee gönnen – all diese Urlaubsfreuden genießt man auf der Meerseite. Auf der Wattseite hingegen atmet das Meer den Gezeitenwechsel und offenbart immer wieder ein neues Bild. Wenn bei Ebbe das Watt trockenfällt, kann man die Seevögel beobachten, die vom reich gedeckten Tisch angelockt werden. Oder man wandert durch das Watt hinüber zur Nachbarinsel Föhr.

Amrum – kleine Insel, große Freiheit!

So weit so gut: wer erstmals den Blick über den unendlich weiten Badestrand, berühmt-berüchtigem »Kniepsand« schweifen lässt, kommt aus dem Staunen nicht mehr raus.
In der Länge zehn, an der breitesten Stelle fast anderthalb Kilometer lang, bietet der »Kniep« einen unerschöpflichen Freiheitsraum. Und dort, wo sich früher Strandpiraten rumtrieben, treiben sich heute Badegäste rum – wenn man sie denn zu sehen bekommt, denn hier kann man sich schnell im Sande verlaufen und ist ganz für sich allein. Am besten lässt man sich einfach in den feinsandigen Sand fallen und schon verflüchtigt sich der Alltagstress in der frischen Nordsee-Brise.
Farbpunkte in dieser leuchtenden Leere setzen Strandkörbe, die übern Strand verstreut einen Logenplatz mit Meeresblick bieten. Schön faul rum liegen und Möwen gucken, das Rauschen der Brandung genießen, sonnenbaden und baden, wobei das „Bad in der Menge“ nicht möglich ist – und das ist auch gut so. Einige Piraten sind dann doch noch da. In eigenartigen Holzbuden, führen die „Burgherren“ hier ein Robinson-Dasein. Völlig entspannt.
Das Ganze kann man sich auch von oben anschauen: Amrums Leuchtturm ist der höchste, begehbare an der Nordseeküste: 63 m über den Meeresspiegel und rot-weiß gestreift, wie es sich gehört.
Der Name Amrum leitet sich übrigens von dem friesischen „Oomram“ ab. Dies wiederum bedeutet nichts anderes als: „öder Sandhaufen“. Aber dieser Begriff kann nur aus einer Zeit stammen, als die Insulaner noch den Möwen die Eier wegnahmen, um diese zu verspeisen. Denn heute sind es tausende See- und Strandvögel, die zur Brutzeit die Insel bevölkern und mit ihren Rufen für das echte „Insel-Feeling“ sorgen. Also, alles andere als öde hier.
Am Wattenufer atmet das Meer im Gezeitenwechsel und so offenbart sich ein immer anderes Bild. Wenn bei Ebbe das Watt trocken fällt, werden die Seevögel vom reichhaltigen Nahrungsangebot angelockt. Da kann man schnell zum „Vogelkieker“ werden. Ist das Meer mal für ein paar Stunden verschwunden, läuft man drüber: von Amrum zur Nachbarinsel Föhr oder umgekehrt. Geht doch!

Herbstallerliebst geht es hier auch außerhalb der Saison zu. Das ist die Zeit der Individualisten, die auf Amrum schwören und auf dem kleinen Inselparadies nicht genug von Sturm, Wind und Wellen bekommen können und die wissen, das es hier richtig gemütlich ungemütlich werden kann.
Amrum hat 5 Dörfer mit 2200 Einwohnern, und in den meisten Dörfern findet man noch viele reet gedeckte Friesenhäuser mit beschaulichen Blumen- und Obstbaumgärten davor. Einige von den alten Häusern wurden zu Cafes oder Restaurants umgestaltet. Von friesischer Seefahrer-Kneipe bis Spezialitätenrestaurant – alles da und alles richtig kuschelig.

Das Dorf in der Inselmitte heißt Nebel – das hat nichts mit der Wetterlage zu tun. Wäre ja auch schade, denn dann könnte man die schöne Inselkirche mit dem historischen Friedhof drum herum nicht so gut sehen. Auf dem Friedhof zeugen die „redenden Grabsteinen“ von der Seefahrerzeit der Amrumer, die als Walfänger und Handelsseefahrer alle Weltmeere befuhren. Einblicke in das Inselleben geben uns auch das Öömrang Hüs, ein kleines Insel-Museum und die Windmühle auf dem hohen Geestrücken.

Wittdün, der jüngste Ort der Insel wird vom Meer umschmeichelt. Wohin man sieht, man sieht das Meer: Wattenmeer, Halligmeer, Nordsee. Mehr geht nicht! Und auch Süddorf und Steenodde garantieren einen echten »Nordsee-Insel-Erholungs-Urlaub« und der Badeort Norddorf, der strandnah zwischen Dünen und Wattenmeer liegt hat noch ein richtiges Insel-Kino. Aber heute schauen wir uns lieber den Sonnenuntergang am Meer an.
Informationen: AmrumTouristik, 25946 Wittdün auf Amrum, Tel. 04682-94030, www. amrum.de