Archiv der Kategorie: Hamburg

Von Hamburg bis Wittenberge

Metropolen wie Hamburg, historische Städte und kleine, beschauliche Orte. Dazu jede Menge Natur und Rückzugsräume für selten gewordene Tier- und Pflanzenarten, etwa im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe – und das alles stets in Sichtweite des Flusses. Wie eine Perlenkette reihen sich die Sehenswürdigkeiten entlang des großen Stroms aneinander. „Gerade die Abwechslung macht den Reiz einer Tour durch diese Flusslandschaft aus, ob mit dem Auto, mit dem Fahrrad oder auf dem Wasserweg“, berichtet Reisejournalistin Beate Fuchs von der Ratgeberzentrale.de. Zwischen der pulsierenden Metropole Hamburg und der in der Prignitz liegenden Stadt Wittenberge gibt es viel zu entdecken, Anregungen und Tipps liefert etwa die Website www.kurs-elbe.de.

Von der Metropole Hamburg hinaus in die Elbmarsch

Von Hamburg mit seinem Welthafen geht es zunächst durch die Vier- und Marschlande bis nach Bergedorf. Weiter elbaufwärts in Zollenspieker/Hoopte befindet sich die älteste Elbefährstelle, in Winsen (Luhe) in den Elbmarschen fasziniert der Stadtkern mit dem prächtigen Wasserschloss. Flussaufwärts bei Geesthacht befindet sich die größte Fischaufstiegstreppe in Europa. Erlebbare Geschichte gehört zu einer Reise entlang der Elbe auch dazu: Vor einem Vierteljahrhundert markierte der Fluss zwischen Boizenburg und Schnackenburg die Grenze zwischen Ost und West. Zahlreiche Museen, Wachtürme und Grenzanlagen zeugen noch heute davon. Eine zumindest erfreuliche Folge dieser wechselvollen Geschichte: Die Grenzbereiche wurden zum Refugium für die Natur, heute zählt dieser Bereich zu den artenreichsten Landschaften Deutschlands. Daher ist es nicht selten, dass Störche, Rotmilane und Seeadler über dem Fluss dahinziehen oder Biber an den Ufern zu beobachten sind. Am besten lassen sich diese seltenen Tierarten vom Wasser aus bei einer Schiffstour erleben.

Flussaufwärts bis in die Prignitz

Zum Fluss gehört schließlich auch die Schifffahrt: Im Elbschifffahrtsmuseum in Lauenburg wird eindrucksvoll die tausendjährige Entwicklung gezeigt. Lohnenswert ist auch ein Besuch der Altstadt mit den vielen Fachwerkhäusern oder des jährlich stattfindenden Festes der Elbschifffahrt Ende April. Ein weiteres Kleinod ist die in Mecklenburg-Vorpommern gelegene Stadt Boizenburg mit ihrem modernen Stadthafen. Das Fachwerkstädtchen Bleckede trumpft mit dem Biosphaerium Elbtalaue und Hitzacker mit seiner malerischen Inselstadt auf. Ein Paradies für Kanufahrer, Segler und Surfer wiederum ist der See in Gartow. Flussaufwärts bietet die Stadt Dömitz eine beeindruckende Festungsanlage. Eine der ältesten Städte in der Mark Brandenburg ist Lenzen. Die letzte Station der Elbreise bildet schließlich Wittenberge im Radlerparadies Prignitz. Die Altstadt mit ihren Jugendstil- und Gründerzeitbauten ist immer einen Besuch wert.

827. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG

Beim größten Hafenfest der Welt präsentiert sich Jahr für Jahr ein Länderpartner. Vom 5. bis zum 8. Mai 2016 beim 827. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG stellt sich ein kleines Land in seiner kulturellen und kulinarischen Vielfalt vor, das mit Deutschland durch die Donau verbunden wird. Ungarn sorgt für feurige Stimmung, Spaß und Unterhaltung in der Hansestadt mit einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm an der Kehrwiederspitze. Es erklingen ungarische Melodien und Operette, Feuertanz, Folklore und die Akrobatik der Springseil-Weltmeisterin verzaubern das Publikum.

Die große Attraktion kommt nach dem Budapester Frühlingsfestival direkt nach Hamburg: Die drei Meter hohen und 20 Meter langen beleuchteten Budapest-Buchstaben – Holzentwurf ungarischer Jungdesigner der Architektengruppe Hello Wood – werden sicherlich für viele ein beliebtes Foto- oder Selfie-Motiv des diesjährigen HAFENGEBURTSTAG HAMBURG sein.

Kesselgulasch aus besonderem Mangalica Fleisch, Fischsuppe und weitere ungarische Spezialitäten aus Bioprodukten als warme und kalte Vorspeisen, wie z.B. Gänseleber, Kuh- und Ziegenmilchkäse, Wildfleisch, sauer eingelegtes Gemüse in Begleitung von den besten ungarischen Qualitätsweinen, Pálinka und Unicum werden Feinschmecker erfreuen. Auch handwerklich hergestellte Biere (Craft Beer) aus Ungarn stehen zur Auswahl. Für Naschkatzen gibt es das einladende Hefegebäck Kürtöskalacs mit Zimt-Zuckerduft. Übrigens, Ungarn ist das erste Land, das das Anbauverbot gentechnisch veränderter Pflanzen auf seinem Territorium sogar in seiner Verfassung fest verankert hat.

Ungarn ist das Land mit dem größten (76 km langen) Süßwassersee Mitteleuropas, dem Balaton. Hier findet seit 1934 der Segelwettbewerb Blaues Band statt. Mit mehr als 1.300 Thermalquellen, 83 qualifizierten Heilbädern und 16 anerkannten Kurorten ist Ungarn ein sehr beliebtes Gesundheitsziel – sogar mit direkter Flugverbindung von Hamburg nach Bad Hévíz. Im größten Heilsee der Erde kann man auf einer Fläche von 4,7 Hektar zwischen Lotusblüten schwimmen. Die Wassertemperatur sinkt selbst im kältesten Winter nicht unter 25 Grad. Die Donau fließt über 417 km durch Nationalparks, vorbei an historischen Städten wie Györ, Esztergom, Visegrád, Budapest und die Puszta. Die beliebte Donau-Kreuzfahrt erlebt einen Boom. Die Hauptstadt Budapest hat letztes Jahr über 2.000 Flusskreuzfahrtschiffe registriert und einen Besucherzuwachs von mehr 20 % verzeichnet.

Wasser verbindet auch die zwei Sportnationen Deutschland und Ungarn. In Wassersportarten wie Kajak, Kanu, Schwimmen oder Wasserball hoffen wir im Olympiajahr auf Erfolge!

Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom

Unter dem Motto „99 Lieblingsplätze im Grünen“ präsentieren die Metropolregion Hamburg und die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom in diesem Jahr die schönsten Plätze in der Natur. Die Deiche prägen das Landschaftsbild in der Region und ermöglichen Weit- und Ausblick. In Kehdingen kann man im Oktober von den Deichen und ihren Aussichtstürmen ein „Gans“ wundervolles Naturschauspiel beobachten.

Radfahren, Wandern und Spazieren gehen entlang der grünen Deiche im Alten Land am Elbstrom
Die Deiche schlängeln sich an der Elbe und ihren Nebenflüssen entlang von Kehdingen über Stade bis ins Alte Land und nach Buxtehude. 75 km Hauptdeiche an der Elbe und ca. 100 km Schutzdeiche an Oste, Schwinge, Lühe bzw. Aue und Este schützen die Region vor Sturmfluten. Karin Mietzner, Geschäftsführerin des Touristikvereins Kehdingen zeichnet die Deiche und ihre Aussichtsplätze – hier stellvertretend den Platz am Fähranleger Wischhafen in Kehdingen – als Lieblingsplatz im Grünen aus.

„Neben wunderbaren Ausblicken in die Natur oder der Vogelbeobachtung hat man auch einen tollen Ausblick auf die Elbe. Ein besonderes Erlebnis im Herbst, wenn die Gänse hier rasten. Mit einem Fernglas bewaffnet lasse ich oft den Tag am Fähranleger Wischhafen ausklingen“, so Karin Mietzner. „Der Elbe-Radweg führt direkt vorbei und der Fähr- und Schiffsverkehr ist gut zu beobachten. Neben dem Naturerlebnis in maritimer Atmosphäre ergeben sich hier immer wieder interessante Gespräche mit Kehdingern, aber auch mit zahlreichen auswärtigen Gästen“.

Reger Flugverkehr in Kehdingen – Gans(z) schön was los hier!
Die Marschen im Kehdinger Land sind in jedem Herbst Einflugschneise für riesige Vogelschwärme. Es bietet sich ein beeindruckendes Naturerlebnis, wenn die nordischen Gäste am Horizont erscheinen und sich mit lautem Geschnatter niederlassen. Das Naturschauspiel Gänsezug lässt sich hautnah von den Aussichtsplätzen im Kehdinger Land bestens beobachten.
Zu den Kehdinger Wildganstagen (24. Und 25. Okt.) werden auf den Beobachtungstürmen Wischhafen, Fähre – Freiburg, Allwörden und beim Natureum Niederelbe fachkundige Erläuterungen gegeben. Erlebnisfahrten mit dem Vogelkiekerbus erlauben einzigartige Blicke über Schilfgürtel und die weiträumige Marsch. Von der Wasserseite aus erschließt sich die einzigartige Flora und Fauna bei einer Tour mit dem Tidenkieker oder dem Traditionssegler „Anna-Lisa“. Ein bunter Mix aus Vogelbeobachtung, Vorträgen, Unterhaltung, Fotowettbewerb und gastronomischen Angeboten lockt an den Wildganstagen nicht nur Naturliebhaber zu einer Entdeckungstour ins Kehdinger Land.

Alle Informationen rund um die Wildganstage unter www.wildganstage.de sowie zur Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom unter www.urlaubsregion-altesland.de

Apfelernte in der Urlaubsregion Altes Land

Blühende Apfelbäume tauchen die Urlaubsregion zur Frühlingszeit in ein rosarotes Meer aus Blüten, der Sommer lässt die Blüten zu Äpfeln reifen – und jetzt ist Erntezeit im Alten Land am Elbstrom- dem größten geschlossenen Obstanbaugebiet Nordeuropas! Bis in den November hinein werden die frischen Äpfel gepflückt und erfreuen die rot-leuchtenden Früchte Auge und Gaumen in zahlreichen Hofläden, Hofcafés oder auf einem der bunten Hoffeste. Eine Radtour durch die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom ist gerade zur Erntezeit ein ganz besonderes Erlebnis! Der Elbe-Radwanderbus bringt Radfahrer und Spaziergänger an die elbnahen Ausflugsorte der Region.

Einheimische und Besucher dürfen sich auf hochwertige Äpfel freuen
Der Sommer hat ganze Arbeit geleistet um die Früchte in ganzer Pracht gedeihen zu lassen. Bereits jetzt ist die Ernte der Frühäpfel wie Astramel, Delbarestival, Gravensteiner und James Grieve in vollem Gange. Die Obstbauern im Alten Land am Elbstrom erwarten in diesem Jahr eine Ernte von etwa 245.000 Tonnen- das sind voraussichtlich mehr als 1,5 Milliarden Stück an der Niederelbe. Im Landkreis Stade werden auf über 7000 ha Äpfel angebaut. Nach der Rekordernte vom letzten Jahr von 370.000 Tonnen also ein Rückgang der Erntemenge. Die Gründe dafür sind vielschichtig: Natürliche Schwankungen nach der Rekordernte, eine spätere Blüte, als im Vorjahr, ein relativ kühler Mai und trockener Juni. Was sich zum Vorjahr nicht geändert hat ist die prognostizierte hervorragende Qualität. Fruchtgröße und auch die Fruchtfleischfestigkeit wurden von den hohen Durchschnittstemperaturen und den zahlreichen Sonnenstunden positiv beeinflusst. Die Äpfel leuchten schön ausgefärbt an den Bäumen und das ausgewogene Zucker-Säure- Verhältnis sorgt für einen guten Geschmack. Für 1,50 € bis 2 € ein leckeres und preiswertes Vergnügen.

Äpfel aus der Urlaubsregion – Einzigartige Früchte und extravaganter Gaumenschmaus durch ein ganz besonderes Klima
Die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom ist besonders geprägt vom Obstanbau entlang der Elbe und eine der traditionsreichsten Landschaften Norddeutschlands. Die Äpfel reifen durch den Einfluss des milden, feuchten Seeklimas der Nordsee und profitieren von einem ausgeglichenen Wasserhaushalt und ca. 1500 Sonnenstunden im Jahr. Dadurch entwickeln die Früchte eine dünne Schale und ein ganz besonderes Zucker-Säure-Verhältnis: die Garantie des besonderen Aromas. Die Äpfel zeichnen sich durch eine gute Fruchtgröße aus und bieten einen hohen Zuckeranteil. Als Frühäpfel als erstes frisch gepflückt in den Hofläden und auf den Märkten knackfrisch erhältlich: die frühen Sorten wie Roter Gravensteiner, Delbarestivale und Jamba . Die Hauptsorten wie z.B. Elstar und Holsteiner Cox sowie die Clubsorte Red Prince® werden ab Mitte September geerntet.

Ein kleiner Geschmackswegweiser für ausgewählte Sorten mit Gaumenfreude-Garantie:

Roter Gravensteiner: feinfruchtig, würzig duftend
Delbarestivale: süß-säuerlich, saftig
Jamba: erfrischend, fruchtig aromatisch
Elstar: süßlich-fein, säuerlich
Holsteiner Cox: würzig fruchtig, fein säuerlich
Red Prince® : knackig, saftig süßlich

Obstige Veranstaltungen und fruchtige Gerichte rund um den Apfel
Gehöfte mit großen reetgedeckten Fachwerkhäusern und den weitreichenden Obsthöfen bestimmen das Bild in der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom. Zur Obstblüte verzaubert diese Region jedes Jahr Besucher aus aller Welt – doch richtig lecker wird es in der herbstlichen Erntezeit, wenn in den urgemütlichen Hofläden und auf Märkten die bunten knackigen Früchte angeboten werden und sich in den Hofcafés und Restaurants alles um den Apfel dreht.
Wenn ab September die roten Äpfel an den Bäumen leuchten, stehen süßer Apfelkuchen, Apfelaufläufe oder deftige Apfelpfanne und Apfel-Cordon Bleu auf den Speisekarten der regionalen Restaurants und Cafés. Auch in den Hofläden steht der Apfel dann im Mittelpunkt des Geschehens. Neben erntefrischen Äpfeln in mehr als 30 Haupt- und sogenannten Clubsorten werden auch Apfelchips, Apfelkonfitüren, Apfelgummibärchen oder frische Apfelsäfte und sogar Apfelsecco angeboten.
Wenn die Erntezeit beginnt, beginnen auch die zahlreichen Festlichkeiten rund um den Apfel. Die Altländer Apfeltage stellen ein besonderes kulinarisches Highlight dar. Am 12. und 13. September findet im Rahmen der Altländer Apfeltage der „Tag des offenen Hofes“ im Obstgarten Altes Land statt. Verschiedene Obsthöfe heißen Besucher an dem Wochenende herzlich willkommen. Neben Obsthofführungen wird ein abwechslungsreiches Programm rund um den Apfel für Groß und Klein geboten! Auch eine Radtour zu den verschiedenen Höfen auf der Obstroute bietet sich an.
Ein weiterer Höhepunkt ist das Apfelfest in Steinkirchen am 20. September. Hier findet die Krönung der neuen Apfelkönigin des Alten Landes „Ollanner Appelkeunigin“ statt. Ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Shantychor, einem legendären Kuchenbuffet und verschiedene Kunsthandwerker warten auf gutgelaunte Besucher- einem Schmied kann bei der Arbeit über die Schulter geschaut werden.

Auch beim Kehdinger Apfeltag am 4. Oktober 2015 dreht sich in Drochtersen, Freiburg und Oederquart im Norden der Urlaubsregion wieder alles um den Apfel. Umrahmt wird das Fest von einem verkaufsoffenen Sonntag sowie einer bunten Veranstaltungsmeile in Drochtersen. In Freiburg findet zeitlich der Bockmarkt statt – ein Spaß für die ganze Familie. Natürlich dürfen auch beim Kehdinger Apfelfest gastronomische Angebote rund um den Apfel, Obsthofführungen sowie der Verkauf regionaler und saisonaler Produkte in den verschiedenen Hofläden nicht fehlen.

Eine Vielzahl weiterer Veranstaltungen und Freizeittipps für die Urlaubsregion gibt es im Freizeitmagazin unter www.urlaubsregion-altesland.de.

Ein Herz für Äpfel – Spannende Erlebnisse rund um den Apfel
Außerhalb dieser festen Termine bietet das Alte Land noch weitere spannende, lustige und lehrreiche Erlebnisangebote rund um das Thema Apfel. Besonders zur Erntezeit ist es für Apfelliebhaber und andere Obstgenießer spannend zu erfahren, welchen Weg die knackigen Früchte vom Baum bis hin zum Verbraucher nehmen und wie sich ein Obstbaum im Laufe seines Lebens entwickelt. Darum bieten zahlreiche Obsthöfe im Alten Land am Elbstrom Hofführungen oder weitere Angebote an, bei denen Wissenswertes über den Obstanbau an der Niederelbe vermittelt wird. Urlauber können mit dem „Obsthof-Express“ Erlebnisfahrten durch die Obstplantagen unternehmen und alles rund um den köstlichen Apfel – vom Pflanzenanbau über fruchtschonende Ernte bis hin zur sauerstoffreduzierten Lagerung des Obstes über den Winter – erfahren.
Als Krönung eines solch lehrreichen Tages auf dem Obsthof wird abschließend auf manchen Höfen das Ablegen des „Apfeldiploms“ oder des „Kleinen Obsthofabiturs“ angeboten. Hier müssen die Besucher beim Äpfel schälen oder dem Erkennen verschiedener Apfelsorten ihr jüngst erlangtes Wissen auf locker-spaßige Art und Weise unter Beweis stellen und können anschließend stolz ihre Urkunde mit einem Bildungsabschluss der besonderen Art präsentieren.
Wer einmal das Entstehen eines Apfels von der Blüte bis hin zur reifen Frucht ganz persönlich erleben möchte, sollte „Apfelpate“ werden und ein Jahr lang die Entwicklung des „eigenen“ Baumes mit zu verfolgen. Zur Blüte- und zur Erntezeit kann der mit dem Namen seines Paten gekennzeichnete Baum natürlich auch „besucht“ werden und im Herbst dürfen alle Früchte dieses Baumes selber geerntet werden.

Mit dem Fahrrad durch die Region: Auf der Obstroute durch den Obstgarten Altes Land
Wer das Alte Land in seiner „fruchtigen Pracht“ entdecken möchte, für den ist die Obstroute die ideale Strecke. Kleine Apfelbäume, die sich unter ihrer Last biegen, Großkisten oder ganze Anhänger voll roter, frischer Früchte und überall der Duft nach frischen Äpfeln – es ist ein Erlebnis, durch die prallen Apfelplantagen zu radeln und die Ernte der Äpfel hautnah mitzuerleben. Auf der „Obstroute“ radelnd lassen sich die Schönheiten des größten geschlossenen Obstanbaugebiets in Deutschland entdecken. Sie führt in zwei Schleifen von 36 und 37 km Länge durch die Region.
Das Logo der Obstroute weist dem Radler den Weg: Der grüne Apfel und die rote Kirsche, abgebildet in einem roten Fahrradreifen leiten entlang der sich idyllisch zur Elbe schlängelnden Flüsschen Schwinge, Lühe und Este oder dem großen Strom selbst, vorbei an Kirsch- oder Apfelbäumen bis hin zur Hansestadt Stade und der Märchenstadt Buxtehude.
Es geht vorbei an zahlreichen Obsthöfen und über idyllische Wege durch die Obstplantagen, über die weiße Hogendiekbrücke und zum Lühe-Anleger. Hier lohnt sich ein Blick über den Deich und zu den „dicken Pötten“ auf der Elbe.
In Jork ist der Besuch des „Gräfenhofes“ ein „Muss“ – zu den Öffnungszeiten des Jorker Rathauses ist dieses historische Gebäude auch für Besucher geöffnet. Ebenso sehenswert sind das Fachwerkensemble der „Bürgerei“, die Kirchen in Jork und Borstel oder das „Museum Altes Land“ sowie der neu gestaltete Obstlehrpfad.
Die Hansestadt Stade und die Märchenstadt Buxtehude sind gute Ausgangs- oder Zielpunkte einer Tour auf der Obstroute. Bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Obstkuchen in einem der gemütlichen Restaurants und Straßencafés, zwischen den blank geputzten Fachwerkhäusern und in den pittoresken Gassen oder am historischen Hafen beginnt ein erlebnisreicher Radlertag – oder klingt ein ebensolcher gemütlich aus. Beide Altstädte bieten ein hanseatisches Flair und ganz besondere Shoppingerlebnisse. Buxtehude besticht u.a. durch die Mühle am Fleth, den Marschtorzwinger und den Stavenort. Für Stade sind Hansehafen, Schwedenspeichermuseum und Burggraben charakteristisch.

Zur Apfelernte mit dem Elbe-Radwanderbus
Der Freizeitbus mit Fahrradanhänger fährt bis zum 4. Oktober jedes Wochenende durch die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom. Zur Erntezeit lassen sich das geschäftige Treiben auf den Obsthöfen und die vielfältige Natur per Rad kombiniert mit dem Elbe-Radwanderbus ideal erleben.

Der Bus verkehrt ab Harsefeld über Horneburg, Stade, das Alte Land und Kehdingen bis hinauf nach Balje. Auch der Audio-Erlebnisguide „Hörgenuss im Elbe-Radwanderbus“ ist eine schöne Zusatzleistung, er informiert über Sehenswertes am Wegesrand. Die Fahrtzeiten sind so abgestimmt, dass Metronom, S-Bahn, Lühe-Schulau-Fähe, Moorexpress und EVB immer zeitnah verkehren und Wartezeiten somit vermieden werden. Der mitgeführte Fahrradanhänger bietet Platz für 16 Fahrräder, eine Reservierung ist nicht möglich. Die Kosten für eine Tageskarte betragen vier Euro pro Person (ab sechs Jahren), eine Familienkarte (maximal zwei Erwachsene und drei Kinder bis 14 Jahre) ist für neun Euro zu haben – Fahrradmitnahme inklusive. Abfahrtszeiten und weitere Infos unter www.elbe-radwanderbus.de.

Alle Informationen zur Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom wie z.B. zur Apfelernte, Fahrradtouren auf der Obstroute, zum Elbe-Radwanderbus etc. gibt es beim Tourismusverband Landkreis Stade/Elbe e.V unter www.urlaubsregion-altesland.de sowie www.radeln-altesland.de;

Hamburg ist 2019 Gastgeber des Weltkongresses von Rotary International

Hamburg wird Ausrichtungsort der Rotary International Convention 2019. Über 22.000 Rotarier werden vom 1. bis 5. Juni 2019 in der Hansestadt erwartet, um an dem Jahresereignis des ältesten Serviceclubs der Welt teilzunehmen. Die Hamburg Convention Bureau GmbH (HCB) führte gemeinsam mit dem Rotary District 1890 Germany die Bewerbung um die Austragung durch und konnte Rotary International von der Elbmetropole überzeugen.

Mit der Rotary International Convention (RIC) ist die jährliche weltweit rotierende Veranstaltung von Rotary International in Hamburg zu Gast. Für rund 22.000 Rotarier wird sie als Netzwerkplattform fungieren, um Freunde aus aller Welt zu treffen und neue internationale Freundschaften zu schließen. Besucher der Veranstaltung sind Rotarier und Gäste aus durchschnittlich 180 verschiedenen Ländern und geografischen Regionen. Übergeordnetes Ziel der RIC ist es, dass sich auf der Convention Teilnehmer begegnen, die dieselben Werte verbindet und aus denen eine potentielle Zusammenarbeit an Service Projekten zur Verbesserung der Welt entstehen. Die Conventions von Rotary International sind konzipiert, um zu inspirieren, zu informieren und Rotarier zu engagieren. Mit seinen 1,8 Mio. Einwohnern ist Hamburg die zweitgrößte Stadt Deutschlands und Zentrum einer Metropolregion von über 5 Millionen Bürgern. Die Stadt ist der zweitgrößte Hafen Europas, wirtschaftlicher Hotspot im Norden, kulturelles Zentrum und Medienhauptstadt Nordeuropas. Handel, Dienstleistungen und Industrie prägen die Stadt seit Jahrhunderten. Zudem verfügt Hamburg durch seine Wasserlage über die deutschlandweit wohl höchste Lebensqualität. Diese Argumente machen die Hansestadt zu einem idealen Standort für Konferenzen und Kongresse. Direkt neben dem Messegelände und dem Kongresszentrum als Veranstaltungsorte des Rotariertreffens finden sich die Oper, Grünanlagen, die Universität und Einkaufsmöglichkeiten von internationalem Rang. Als weiteres Eventhighlight bewirbt sich Deutschland zurzeit mit Hamburg um die Olympischen Spiele 2024.

Altes Land am Elbstrom – Natürlich vor Hamburg

Erstmalig veröffentlicht der Tourismusverband Landkreis Stade / Elbe e.V. in 2015 eine neue kostenlose Freizeitkarte im praktischen A5-Format und löst das bisherige Freizeitmagazin ab. In der Freizeitkarte werden alle Kernthemen des beliebten Freizeitmagazins abgebildet und als wichtiges Serviceplus weitere Highlights und Freizeittipps der Nachbarregionen.

Mit der neuen Freizeitkarte kommt der Tourismusverband auch der erhöhten Nachfrage nach einem handlicheren Format und Karteninhalten nach. Die Regionskarte enthält alle wichtigen Informationen, Highlights sowie Special-Tipps: sie informiert auf einen Blick und macht Lust auf einen Besuch. Ein hochwertiges Produkt für die konkrete Planung der Aktivitäten vor Ort während des Aufenthaltes in der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom – Natürlich vor Hamburg.

Ein zusätzlicher Blick in den Elbe-Weser-Raum rundet das Angebot ab. Die Freizeitkarte enthält kompakt und übersichtlich viele konkrete Ausflugstipps: Obstige Angebote und Aktivitäten, Landerlebnisse, Museumshighlights, Radlertipps, Schiffsausflüge und Fähren. Aber auch Gästeführungen, Naturkiekerfahrten und Tierparks sind enthalten. Große Highlights und kleine Geheimtipps gilt es zu entdecken. Vertiefte Infos bietet dann der ganz neue Internetauftritt der Urlaubsregion, der ab Mitte Mai online sein wird: www.urlaubsregion-altesland.de

Die Freizeitkarte spricht neben klassischen Übernachtungsgästen gezielt vor allem Tagesgäste, Ausflügler und Bewohner der Region an und dient zudem als Planungshilfe für Busunternehmen oder Reiseveranstalter. Die Karte wurde von Witthohn Design gestaltet und von der Kreissparkasse Stade maßgeblich unterstützt. Ab dem 16. April ist sie beim Tourismusverband und den Touristinformationen der Urlaubsregion erhältlich. Auf den touristischen Messen wurde die Freizeitkarte verstärkt nachgefragt, dort wird sie zukünftig einen wichtigen Platz einnehmen.

Weitere Informationen über unsere Urlaubsregion finden Sie unter www.urlaubsregion-altesland.de – bei uns kann man perfekt urlauben!

Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom

Dieses Jahr früher Saisonstart für die Obstblüte in der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom
Zu Fuß oder mit dem Rad durch das erlebnisreiche Blütenmeer
Kleine Altländer beim Früchte naschen Kleine Altländer beim Früchte naschen vergrößern

Im Frühjahr gibt es wohl kaum eine Urlaubsregion in Deutschland, die in einer so faszinierenden Blütenpracht erstrahlt, wie die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom. Apfel und Kirschbäume so weit das Auge reicht, reich verzierte Altländer Fachwerkhäuser, Prunkpforten, Bauerngärten, urige Hofläden und Cafés – so einladend zeigt sich der Obstgarten Altes Land, der Namensgeber der gesamten Urlaubsregion. Unser Obstanbaugebiet erstreckt sich entlang der Elbe von Kehdingen im Norden, in den Südwesten zur Stader Geest bis in den Obstgarten Altes Land, dem größten zusammenhängenden Obstanbaugebiet Nordeuropas. Auch Radwanderer warten jedes Jahr auf den Startschuss. Die ersten Knospen sind an den Bäumen schon gut sichtbar.

Ein Ausflug in die Kirschblüte lohnt sich durch die milden Temperaturen voraussichtlich ab dem 20. April. Die volle Blüte bei den Kirschen wird in diesem Jahr Ende April/ Anfang Mai erwartet. Die Apfelblüte folgt normalerweise mit ca. 10 Tagen Verzögerung und dauert, wie die Kirschblüte, ca. zwei Wochen. Die Urlaubsregion ist der „Obstgarten der Nation“ und eine der schönsten und traditionsreichsten Landschaften Norddeutschlands. Das größte geschlossene Obstbaugebiet deutschlands, mit einer Strecke von 35 Kilometern entlang der Elbe, besonders die Äpfel und die Kirschen haben das Alte Land geprägt. 15 Millionen Obstbäume blühen um die Wette und es riecht so nach Frühling und Blüten, dass man gar nicht anders kann, als dem Duft zu folgen. Der Obstmarschenweg, eine 100 km lange beschilderte Autoroute, zieht sich vom Obstgarten Altes Land bis in das Kehdinger Obstanbaugebiet in Balje. Übrigens: 95 Prozent der Obstbäume sind Apfelbäume, gut zwei Prozent Kirschbäume.

Bis in den Mai hinein stehen dann die Apfel-, Kirsch- und Pflaumenbäume in voller Pracht. Es ist ein einzigartiges Naturereignis, wenn die Morgensonne über die Obstgärten steigt und die Millionen weißer und rosaner Blüten zum Leuchten bringt. Verbinden kann man das Naturereignis perfekt mit einer Radtour durch die blühenden Obstplantagen oder einer Führung entlang der schönsten Plätze des Alten Landes – beispielsweise auf der ausgewiesenen Obstroute. Eine Gästeführerin in Tracht wird dabei gern alles Wissenswerte über diese Region erzählen. Vom Duft der Blüten lässt sich dann schon erahnen, wie lecker sich die frischen Früchte dann im Sommer und Herbst präsentieren.

Die Vollblüte wird passend zum Altländer Blütenfest in Jork am 02./03. Mai erstrahlen. An diesem Wochenende lohnt sich ein Besuch. Das Altländer Blütenfest ist das Highlight im Veranstaltungsjahr des Alten Landes. Die Blütenkönigin wird gekrönt und es findet ein großer Blütenumzug mit abendlichem Feuerwerk statt. Nach der Blütezeit folgt schon bald das nächste große Event. Die 6. Altländer Kirschenwoche. Zwischen dem 03. und dem 12. Juli findet diese in Jork statt. Außer vielen prallen, süßen Früchten, die frisch gepflückt werden können, gibt es auch sonst viel zu erleben. Ein buntes Programm aus Kirschenfest, Führungen, Kirschenpflücken, Radtouren und vielem mehr wartet auf die Besucher. Einen stilgerechten Höhepunkt findet die Kirschenwoche mit dem bekannten Kirschmarkt am Sonntag, den 12.07.2015 in Jork. Viele Künstler und Handwerker präsentieren ihre liebevoll gestalteten Produkte und unsere Trachtengruppe zeigt traditionelle Tänze.

Urlaub mit Meer

Mit einer luxuriösen Charteryacht direkt von Hamburg aus via Unterelbe zum wunderschönen Cuxhavener Sandstrand oder zum Seehundsbesuch ins Wattenmeer? Oder lieber über den Nord-Ostseekanal in die Kieler Bucht und von dort bis in die dänische Südsee? Ab Mai 2015 können Charterurlauber erstmals mit der in Hamburg stationierten Hybrid-Yacht vom Typ Greenline 33 Kurs auf ganz neue Reviere jenseits der klassischen Binnengewässer nehmen; und zwar ausgesprochen umweltfreundlich. Dieser von dem neuen Charterunternehmen Greenline Holidays | Yachtcharter Hamburg angebotene Schiffstyp eignet sich dank seiner besonderen Fahreigenschaften nämlich nicht nur für Touren bis auf die Nord- und Ostsee, sondern ermöglicht mit seiner Solarstromanlage auf dem Dach sogar weit über 30 Seemeilen im reinen und geräuschlosen Elektrobetrieb. Damit baut die Hansestadt, Vorreiter in puncto Elektromobilität, sein umweltfreundliches Angebot konsequent weiter aus.

Ganz neue Reviere unterm Kiel

Ob zu den ostfriesischen Inseln oder mit einer spektakulären Fahrt durch den Nord-Ostsee-Kanal Richtung Ostsee bis nach Fehmarn oder rüber nach Dänemark – das Schiff schafft’s dank seiner hervorragenden Rauwasser-Fähigkeiten problemlos (Sportführerschein „See“ erforderlich!). Wer lieber „binnen“ unterwegs ist, nimmt stattdessen von der Hamburger Charterbasis aus über die Oberelbe Kurs Richtung Schwerin, Berlin, die Müritz oder die Havel-Region.

Umweltfreundlich unterwegs

Besonderes bietet die „Auriga“ von Greenline Holidays | Yachtcharter Hamburg gleich in mehrfacher Hinsicht. Die Yacht vom Typ Greenline 33 Hybrid sorgt mit leistungsstarken Silizium-Polymer-Akkus und 1,5 kW Solarzellen auf dem Dach nicht nur für umweltfreundlichen Solarstrom aus gewohnten 230-Volt-Steckdosen an Bord, sondern auch für über 30 Seemeilen rein elektrisch betriebene und damit quasi geräuschlos Fahrt. Auch mit dem Dieselantrieb ist die Yacht angenehm leise unterwegs. Speziell im lautlosen Elektrobetrieb eröffnen sich den Skippern unvergleichliche Naturerlebnisse.

Perfekt ausgestattet

Die „Auriga“ überzeugt jedoch nicht nur technisch mit vom Germanischen Lloyd abgenommener Sicherheit, sondern bietet anspruchsvollen Chartergästen eine Ausstattung, die seinesgleichen sucht und auch verwöhnten Urlaubern gerecht wird.

Exklusive Lesung im Jungen Hotel Hamburg

Mit historischen Kriminalromanen hat sich der promovierte Historiker Boris Meyn einen Namen als Chronist Hamburgs und norddeutscher Geschichte gemacht. Das Junge Hotel Hamburg bietet die Möglichkeit, einen der seltenen öffentlichen Auftritte des renommierten Hamburger Schriftstellers live mitzuerleben.

Am 11. Dezember stellt Boris Meyn sein neues Buch „Der Kuss“ in dem Drei-Sterne-Superior Hotel in der Hamburger City offiziell vor. Beginn der Lesung ist um 19:30 Uhr. Musikalisch begleitet wird die exklusive Literaturveranstaltung von dem Hamburger Jazz-Duo „Twosome entwined“. Der Eintritt beträgt 10 Euro. Da die Plätze begrenzt sind, wird um frühzeitige Anmeldung im Jungen Hotel Hamburg unter 040 419 23-0 gebeten.

Mit seinem neuen Roman „Der Kuss“ verlässt Boris Meyn das Krimigenre, bleibt aber dem Schauplatz Hamburg treu. Der Autor: „Im Mittelpunkt steht eine verhängnisvolle Beziehung im Wechselspiel zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Reizvoll war für mich auch, das Hamburger Stadtbild der Gegenwart dem der wilden 70er Jahre gegenüberzustellen.“ Meyn erzählt die Geschichte des Bildhauers Peter Baumann, der in der Hansestadt studiert und der seine Mitmenschen so sehr bezaubert, dass ihn jeder, der ihn liebt, ganz für sich allein haben will. Um dem immer größer werdenden Gefühlschaos zu entkommen, flieht Baumann in die Einsamkeit der bretonischen Atlantikküste. Ein ominöser Scheck in Millionenhöhe lässt ihn nach Jahrzehnten in die Hansestadt zurückkehren.

Boris Meyn wurde 1961 in Hamburg geboren, wo er Medizin und Kunstgeschichte studierte und über die Schulbaugeschichte seiner Heimatstadt promovierte. Er ist Autor einer der erfolgreichsten historischen Krimireihen Deutschlands, die vor der Kulisse Hamburgs spielt, und lebt mit seiner Familie in Schleswig-Holstein und in der Provence in Frankreich.

Junges Hotel Hamburg, Kurt-Schumacher-Allee 14, 20097 Hamburg

Weitere Informationen über das Junge Hotel Hamburg finden Sie unter www.jungeshotel.de

Hafengeburtstag Hamburg: Hotelpreise bis zu 143 Prozent höher

Gleiches Zimmer im identischen Hotel kostet zum Hafenfest 283 Euro mehr / Günstigstes Hotel zum Hafengeburtstag 70 Prozent teurer als danach / Vergleich verschiedener Anbieter reduziert Hotelkosten um über 55 Prozent

Zum 825. Hafengeburtstag erhöhen Hotels im Zentrum Hamburgs ihre Preise um bis zu 143 Prozent (283 Euro). Während des Events vom 09. bis 11. Mai kostet eine Übernachtung im günstigsten Hotel 167 Euro – am Wochenende danach nur noch 98 Euro. Der Vergleich verschiedener Hotelanbieter reduziert die Hotelkosten für zentral gelegene Hotels zum Hafenfest um über 55 Prozent.

Das ergab eine Analyse von CHECK24.de. Das unabhängige Hotelvergleichsportal hat die Hotelpreise zum Hamburger Hafengeburtstag und einem Vergleichszeitraum ausgewertet. Untersucht wurden Hotels nach festgelegten Kriterien in maximal zwei Kilometern Entfernung vom Zentrum.1)

Hotelpreise steigen zum Hamburger Hafengeburtstag um bis zu 143 Prozent

Fast alle im CHECK24-Vergleich abrufbaren Hotels im Umkreis von zwei Kilometern um das Zentrum der Hansestadt erhöhen zum Hamburger Hafengeburtstag ihre Preise. Besucher des Events müssen mit Preisaufschlägen von bis zu 143 Prozent rechnen. Das Hotel mit dem höchsten Aufschlag kostet zu den Geburtstagsfeierlichkeiten 481 Euro pro Nacht2). Eine Woche später zahlen Hotelgäste für ein Zimmer der gleichen Kategorie im selben Hotel 283 Euro weniger (198 Euro). In der aktuellen Auswertung gab es aber auch eine positive Ausnahme.

Der Hamburger Hafengeburtstag ist das weltgrößte Hafenfest. Über eine Million Besucher werden auch in diesem Jahr wieder zu den Festlichkeiten erwartet3). Entsprechend hoch dürfte die Nachfrage nach den insgesamt 52.624 angebotenen Gäste-Betten4) in der Hansestadt ausfallen und den starken Anstieg des Preisniveaus erklären.

Günstigstes Hotel zum Hafengeburtstag 70 Prozent teurer als danach

Hamburg-Besucher, die unabhängig von einem bestimmten Hotel in der günstigsten, zentral gelegenen Unterkunft übernachten möchten, zahlen am Hafengeburtstagswochenende mindestens 167 Euro. Eine Woche später kostet das günstigste Zimmer nur noch 98 Euro pro Nacht. Das ist ein Aufschlag von 69 Euro oder gut 70 Prozent. In beiden Fällen handelt es sich um eine Drei-Sterne-Unterkunft mit gleich guten Kundenbewertungen.

Ersparnis von über 55 Prozent durch Vergleich von Hotelanbietern

Der Vergleich verschiedener Hotelanbieter lohnt sich immer – besonders aber, wenn Großereignisse wie der Hafengeburtstag in Hamburg die Hotelpreise in die Höhe treiben. In der aktuellen Auswertung kostet eine Nacht im Hotel Königshof Novum während des Hafenfests beim teuersten Anbieter im CHECK24-Vergleich 383 Euro, beim günstigsten Anbieter 167 Euro. Damit ist eine Ersparnis von über 55 Prozent (216 Euro) möglich.

Ab München zahlen Reisende für Hin- und Rückflug nach Hamburg während des Hafengeburtstags mindestens 168 Euro (09. – 11.05.2014). Den günstigsten Mietwagen der Kategorie Kleinwagen gibt es am Flughafen bereits für 79 Euro5).

Mithilfe einer Metasuchmaschine wie z. B. dem Hotelvergleich von CHECK24.de sehen Hamburg-Besucher auf einen Blick, wo eine Übernachtung am preiswertesten ist und finden auch noch kurzfristig das günstigste passende Hotel.

1) Allgemeine Suchkriterien: mind. drei Sterne, mind. sieben von zehn Punkten in der Kundenbewertung auf CHECK24.de, max. zwei Kilometer Luftlinie vom Zentrum Hamburgs entfernt, Übernachtungszeitraum 09. – 11.05.2014, Vergleichszeitraum 16. – 18.05.2014, Abfragedatum 07.04.2014

2) Alle in der Pressemitteilung genannten Hotelpreise gelten pro Nacht im Doppelzimmer

3) http://www.hamburg.de/hafengeburtstag/ (abgerufen am 08.04.2014)

4) Stand: Januar 2014; http://ots.de/2ow6S (abgerufen am 08.04.2014)

5) Abholung und Rückgabe am Flughafen Hamburg, Zeitraum: 09.05. (12 Uhr) bis 11.05.2014 (10 Uhr), Kategorie: Kleinwagen, Premium Versicherungsschutz, keine Selbstbeteiligung, Tankregelung voll/voll; Abfragedatum 09.04.2014